Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

17.07.2015 - Weiz/Steiermark

Siemens Energy Stadion

2500 Zuschauer

ÖFB Cup 1. Runde

 

SC Weiz - SK Rapid Wien 1:5

 

Wie jedes Jahr startet Mitte Juli die erste Pokalrunde in Österreich, die schon oft für Überraschungen sorgte. Nachdem ich im letzten Jahr den Rekordmeister in Amstetten knapp siegen sehen konnte, kam diesmal zum zweiten Mal in Folge ein guter Regionalligist als Los - Grund genug, der Steiermark wieder einen Besuch abzustatten!

 

Mit dieser Entscheidung war ich nicht alleine, Martin holte mich am Weg nach Wien in Altlengbach ab, von dort ging es mit Brucki und Andreas endgültig zu unserem Ziel nach Weiz.

 

Nach zwei Stunden Fahrt kamen wir 1,5 Stunden vor Anpfiff an, in der die verbleibende Zeit selbstverständlich genutzt wurde, die Stadt genauer unter die Lupe zu nehmen. Erst nach diesem Programm kamen wir dreißig Minuten vor Spielbeginn beim Siemens Energy Stadion an!

 

Über den Pressebereich ging es erstmal auf die völlig überfüllte Tribüne auf die Längsseite, in der kein einziger Platz mehr frei war. Bei hohen Temperaturen war dieses Spiel komplett ausverkauft, 2500 Zuschauer dürften für den SC Weiz einen Rekord darstellen. Die Anhänger der Gäste befanden sich direkt hinter dem Tor und zeigten mit Fahnen, Bengalen und guter Stimmung stets auf - so sieht man das natürlich gerne.

 

Für uns ging es in Folge auf die Seite der Ersatzbänke, in der wir eine schöne Übersicht auf das Spielgeschehen sowie die sehr große Tribüne hatten - das kulinarische Highlight war eindeutig der VIP Klub im Zelt, in der warme Speisen und kalte Getränke serviert wurden!

 

Zum Spiel: Nach sieben Minuten stand es schon 3:0 für die favorisierten Gäste, die ihren Gegner eine kalte Dusche bescherten. Umso überraschender war der Anschlusstreffer zum 1:3 Pausenstand, kurz vor der wohlverdienten Pause hatten sie die Möglichkeit, um auf ein Tor ranzukommen - die Nerven waren aber wohl zu aufreibend.

Nach Seitenwechsel passierte nicht mehr viel erwähnenswertes, ein sogenannter Flitzer störte den Spielfluss kaum und auch spielerisch glich es eher einen Freizeitkick. Das 4:1 durch Beric sowie ein bitteres Eigentor stellten somit den 1:5 Endstand her - die erste Runde des ungeliebten Pokals wäre somit erfolgreich überstanden!

 

Trotz beinahe 39 Grad bei der Hinfahrt war die Reise sehr viel Wert, sowohl von dem Zuschauerschnitt als auch die kulinarische Verkostung, die natürlich die Höchstnote verdiente! Ein weiterer Besuch dieses Jahr in die Steiermark ist nicht ausgeschlossen - allerdings ohne den Rekordmeister SK Rapid Wien.

 

Kurios: Erwähnenswert war eine junge, blonde Dame. Diese forderte mich auf, meine Kamera ihr zu geben um der engen Lage ihres Stehplatzes zu entkommen - meine nicht ernst gemeinte Antwort "Wir können nachher gerne tauschen" nahm sie immerhin mit einem herzhaften Lächeln zur Kenntnis.. hübsche Frauen mit Humor verewigen sich mit solchen Aktionen gerne auf meiner Homepage! ;-)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at