Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

24.01.2016 - Halle/Deutschland

 Sportpark

12.503 Zuschauer

   3. Liga

 

Hallescher FC - 1. FC Magdeburg 1:2

 

Dank der idealen Lage des Hotels war man nur zwanzig Minuten vom Sportpark entfernt, was somit bedeutete, eine erholsame Nacht mit fast zehn Stunden Schlaf zu genießen. Nach diesem "Geschenk" ging es diesmal ohne Frühtück zum Auschecken, ehe der letzte Ground des Tages unmittelbar bevor stand!

 

Wie auch schon am Vortag in Erfurt gab es in Halle nicht mal ein Parkhaus, einzig die Neben- und Seitenstraßen standen den Autofahrern inklusive uns zur Verfügung. Erinnerungen an das Unterhaus wurden kurzzeitig wach..allerdings bei über 10.000 Besuchern eine kleine Herausforderung!

 

Nach einer kurzen Suche wurde man aber doch fündig, eine Parklücke am Gehsteig musste dafür herhalten - so wie der Rest, offensichtlich ist dieser Umstand völlig normal, besonders wenn ein Derby bevor steht..

 

Zwei Stunden vor Anpfiff wurde das Stadion von außen besichtigt, auch hier wurde in aller Ruhe vor dem Spiel eingekauft - neben einer Vereinshaube wurde eine köstliche "Fleischlaberlsemmel" verköstigt, die eine Spitzennote verdient.

 

Der Sportpark selbst ist unfassbar modern, man kann vier überdachte Tribünen aufweisen!

Auch die Fanszene war bestens aktiv, den Gästen stand sogar eine ganze Tribüne hinter dem Tor zur Verfügung - genau gegenüber waren die Halle-Fans, darunter auch wir! Der Grund hierfür ist, dass es auf den Längsseiten keine Karten mehr zum Verkauf gab..diese gingen wohl weg wie warme Semmeln.

 

Wie üblich wurde der ostdeutsche Verein ebenfalls 1966 gegründet, bis 1991 hieß man "Chemie Halle", ehe auch dieser Name in den heutigen umgenannt wurde. Das Vereinslogo besteht seit genau vier Jahren, weil man damals den Aufstieg in die dritte Liga geschafft hat. Außer der Saison 1991/1992 spielt der Hallescher FC schon immer unterklassig...soviel zu den Fakten!

 

Das Stadion wurde 2011 eröffnet, deses umfasst eine Gesamtbesucheranzahl von knapp über 15.000 Besuchern - für diesen kleinen Verein eine gelungene Heimstätte für die Zukunft.

 

Zum Spiel: Im prestigeträchtigen Sachsenderby gegen den 1. FC Magdeburg war schon lange vor Anpfiff die Spannung spürbar, bevor die Spieler sich aufwärmten war lautstark eine hervorragende Stimmung vorhanden.

Gegen den leicht besseren Gast waren sie laut Tabelle fast auf Augenhöhe, spielerisch war es von beiden Seiten aber keine Feinkost - viele Ballverluste und ein Geplänkel waren großteils die Folge, dass frühe Tor der Gäste war der einzige Lichtblick.

Nachdem wichtigen Ausgleich nach einer guten halben Stunde war die Partie wieder offen, ehe die Magdeburger mit einem weiteren Treffer alles klar machten und somit als Debysieger heimfuhren!

 

Das ganze Derby lebte praktisch nur von der Stimmung der Fans, da es spielerisch eine ehe schwere Kost war.

Mit dieser Niederlage bleiben die Heimischen im Mittelfeld, während die Gäste immer noch im Aufstiegsrennen aktiv sind.

 

Nach Schlusspfiff ging es nach einer schnellen Mahlzeit endgültig über Tschechien heimwärts, überpünktlich traf man sechs Stunden später wieder in heimischen Bezirk an - nach 1254 gefahrenen Kilometern eine schöne Sache der aufschlussreichen Reise!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at