Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

08.10.2016 - Radzionkow/Polen

Stadion

300 Zuschauer

    IV Liga - grupa slaska l

 

Ruch Radzionkow - Gornik Piaski 1:1

 

In diesem ereignisreichen Jahr wurden beispielsweise mit England oder Schweden neue Länderpunkte eingefahren. Jetzt gegen Jahresende wurde mir mit Mitfahrer Andreas die Möglichkeit geboten, endlich wieder in Polen einen Tag zu verbringen - natürlich in Kombination mit Tschechien!

 

Dank einem intensiven Programm von drei Partien über den Tag verteilt ging es daher schon um 6 Uhr Früh von daheim los, insgesamt sollte die Reise gute vier Stunden dauern. Trotz einem Vignetten-Stopp an der Grenze bei Znojmo und diverser Baustellen auf der restlichen Strecke kamen wir überpünktlich am ersten Ziel des Tages an - in Radzionkow.

 

Dieser Ort hat den sogenannten "Titel" als Stadt erst kurz vor der Jahreswende zurückbekommen, was bei 17.000 Einwohnern verständlich ist.

Weiters gehört diese neu eingeteilte Gegend zu Schlesien und somit zum zentral-südlichen Teil Polens.

 

40 Minuten vor Anpfiff wurde in der Nähe vom offiziellen Eingang geparkt. Der Großteil der Zuschauer zog lieber einen Innenparkplatz vor, der aber zusätzlich zwei Zloty kosten sollte (umgerechnet 46 Cent)! Neben der absolut gelungenen Eintrittskarte erinnert auch die Anlage an vergangene Zeiten:

 

Für die anwesenden Zuschauer war nur die Längsseite zugänglich, der Rest war leider komplett abgesperrt was aber auch an der Infrastruktur liegt. Das runde Oval war großteils komplett überwuchert von der Natur, die sich an den sichtbaren Stellen wieder zurückgekämpft hat im Laufe der Jahre - der komplette Gegensatz zur heutigen modernen Neuzeit.

 

Ansonsten konnte man sich unter die überdachten Teile der Tribüne stellen, die bei dem Wetter ihren Zweck erfüllen sollte. Nicht nur starker Wind und Regen machte uns das Leben schwer, sondern auch die Kälte die zwischenzeitlich drei bis fünf Grad Celsius erreichte!

 

Ruch Radzionkow spiele um die Jahrtausendwende (1998-2001) in der Ekstraklasa, ehe es wieder in das Unterhaus ging. Mittlerweile haben sie sich in der fünfklassigen Liga stabilisiert und lagen wie ihr Gegner im vorderen Tabellenmittelfeld.

 

Zum Spiel: Trotz den schweren Wetterbedingungen sah man ein überraschend gutes und engagiertes Spiel beider Mannschaften. Auch in den taktischen Bereichen steht man unseren Kickern von Österreich (in dieser Spielklasse) nirgends nach, einzig die Tore fehlten im Großteil der Partie.

Der Torregen wurde somit erst in der Schlussphase eröffnet, zwei schnelle Treffer besiegelten am Ende das meiner Meinung nach verdiente Unentschieden!

 

Der ehemalige Erstligist bleibt somit im Mittelfeld der Tabelle, für uns war es aber trotzdem ein sehr aufschlussreicher Auftakt in ein intensives Wochenende.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at