Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

22.10.2016 - St.Martin im Mühlkreis/Oberösterreich

Aubachstadion

550 Zuschauer

    OÖ Liga

 

SU St.Martin i.M. - UVB Vöcklamarkt 1:2

 

Nachdem denkwürdigen Derby in Marchtrenk ging die Fahrt weiter zum Abendspiel zur Marktgemeinde nach Sankt Martin im Mühlkreis, die um 18 Uhr ihr Heimspiel austragen sollten. Als Gegner kam niemand geringeres als der Tabellenführer persönlich: UVB Vöcklamarkt!

 

Über das oberösterreichische Mistelbach sowie Eferding wurde St.Martin relativ zügig erreicht, auch aufgrund des schwachen Verkehrs rund um der Umgebung von Linz. Bei der Ankunft im Aubachstadion war die Kapazität der Parkplätze schon so gut wie ausgelastet, ähnlich wie beim Vorspiel.

 

Mit der mittlerweile großen Erfahrung und der nötigen Ruhe wurde trotzdem schnell eine geeignete Lücke gefunden, um im Anschluss schnell zur Sportanlage zu gelangen!

Am Hinweg zur Kassa wurde mit einem schönen und kreativen Skulptur auf den Stadionnamen aufmerksam gemacht, ehe es um den üblichen Preis eine sehr schöne Eintrittskarte gab, die ebenfalls selbst entworfen wurde.

 

Auffallend war sofort die volle Tribüne auf der Längsseite, die sogar in einer angenehmen Anhöhe war um den perfekten Blick auf das Spielfeld zu haben. Begehbar waren zwar insgesamt nur zwei Seiten, aber auch hier wurde mit Hilfe der Halbzeitpause der Rest der Arials angegangen, die mit einem besonderen Ausblick auf die gesamte Sportanlage belohnt wurde (siehe Bildergalerie).

 

Klein, aber fein war auch die beliebte Kantine des symphatischen Vereins in der auch mit einem starken Kaffee top investiert wurde!

 

Seit der Gründung 1966 ging es vorallem in den letzten Jahren stetig bergauf. Nach einem Aufenthalt in der Bezirksliga wurde man dort 2009 Meister.

 

Nur vier Saisonen später konnten sie auch der fünftklassigen Landesliga Ost an die Erfolge anknüpfen und sogar in die OÖ Liga aufsteigen, wo sie mit dem Spieljahr 2015/2016 einen ausgezeichneten fünften Tabellenplatz genießen durften. Nun werden aber Punkte dringend gebraucht, da man unten feststeckt und aktuell gegen den Abstieg kämpft..

 

Zum Spiel: Mit einem Blitzstart gingen die favorisierten Gäste nach vier Minuten in Front. Lange Zeit war es bis zur Pause relativ "ruhig", in der Nachspielzeit wurde aber dank einem Strafstoß der Stand plötzlich auf 1:1 gestellt - was an der Stelle natürlich das Halbzeitergebnis war!

Dieser Umstand sollte die zweiten 45 Minuten durchaus spannend machen. Als es nach einer kämpferischen Leistung nach einem überraschenden Remis aussah, schlug der Meisterschaftsfavorit doch noch zu und markierte in der 85. Minute den endgültigen Siegestreffer.

 

Leider sollte das Glück nicht auf der Seite der Heimischen sein, die damit weiterhin auf einem Abstiegsplatz verweilen. In Erinnerung bleibt neben der modernen Sportanlage der ebenfalls hohe Zuschauerandrang, der mit 550 Zuschauern das Aubachstadion im wahrsten Sinne des Wortes voll machte!

 

Nach Spielende ging es neben dem kleinen Abstecher von Sankt Valentin endgültig wieder in die Heimat, die nach knapp über zwei Stunden Fahrzeit sicher erreicht wurde - mit einem erfolgreichen Tagesausflug im Gepäck!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at