Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

16.09.2016 - Sankt Florian/Oberösterreich

Sportpark

200 Zuschauer

   Regionalliga Mitte

 

Union St.Florian - TSV Hartberg 2:2

 

In letzter Zeit wurde das Bundesland Oberösterreich sehr oft besucht - von diversen Damenspielen bis hin zu Landesligisten wie beispielsweise SK Admira Linz. Diesmal sollte mich der Weg in die Regionalliga Mitte führen, genauer gesagt zur Union St.Florian!

 

Im Laufe dieses Hobbys bin ich schon unzählige Male auf der Autobahn bei der Marktgemeinde St.Florian vorbeigefahren. Gegen den großen Aufstiegsfavoriten TSV Hartberg sollte es mir endlich gelingen, hier endgültig anzuschreiben - auch in Form einer kleinen, aber sehr feinen Besichtigung des Ortes.

 

Nach der knapp 1,5 stündigen Hinfahrt war deshalb mein erstes Ziel das "historische Feuerwehrzeughaus".

Nur ein paar Schritte entfernt lag auch der berühmte Stift, der nicht nur unter Denkmalschutz steht, sondern auch noch vom Sportpark sichtbar war, wie man auf den Fotos erkennt.

 

Cirka zehn Minuten vor Spielbeginn kam ich ohne große Probleme an, auf die Adresse ist zu 100% Verlass. Weil die offiziellen Parkplätze schon ausgelastet waren, wurde ein Stück daneben beim Freibad geparkt, was auch einige andere Fans auf den Plan hatten.

 

An der Kassa gab es um den üblichen Preis nicht nur eine sehr schöne Eintrittskarte, sondern auch ein nettes Programmheft mit dem Namen "Florianer News". Generell sollte mir die Anlage vom Umfeld her sehr gut gefallen:

 

Hinter dem Tor gab es für die Mannschaften einen eigenen  "Spielerdurchgang", der knapp vor dem großen Vereinsgebäude beginnt. Die Kantine selbst ist hier auch zu finden, die aber vom Großteil der Zuschauer nicht genutzt wurde.

Umso beliebter war das große Zelt, wo es nicht nur genügend Stehtische gab sondern auch kulinarische Feinheiten wie beispielsweise dem berüchtigten Bosner. Zugeschlagen wurde an dieser Stelle natürlich auch von mir!

 

Im Laufe des Spiels sollten es um die 200 bis 250 Zuschauer werden im Sportpark, der Großteil war wie immer auf der überdachten, langen Tribüne auf der Längsseite zu finden. Von mir und einem weiteren Pressefotografen wurde das Spielfeld auf allen vier Seiten umrundet, was hier absolut kein Problem darstellt.

 

Die Gründung erlebte der Verein kurz nachdem Weltkrieg im Jahr 1947. Die Spielstätte besteht seit den frühen 90ern, zwei Jahre betrug die Bauzeit.

In diesem Jahrtausend hat sich dieser Klub zu einem absoluten Stammgast der dritthöchsten Spielklasse empfohlen. Höhepunkt dieser schönen Serie war nach vielen Platzierungen im Mittelfeld der sensationelle dritte Tabellenrang letzte Saison!

 

Zum Spiel: Die ersten zwanzig Minuten war es von beiden Seiten ein vorsichtiges Abtasten, ehe die Torflut beginnen sollte. Nach der Führung der Gäste glichen die Heimischen per Distanzschuss aus, nach diesem Treffer waren sie sogar spielerisch im Aufwind.

Genau diese Phase nützten die Steirer, um erneut in Führung zu gehen. Etwa zwei Minuten vor dem Pausenpfiff kam der neuerliche Ausgleich, der eine interessante zweite Hälfte bereithalten sollte.

Nach Seitenwechsel passierte trotz viel Kampf und Laufbereitschaft nicht mehr allzuviel, was zu diesem verdienten Remis führte!

 

Mir persönlich hat der Sportpark sehr gut Gefallen und ist für jeden Fußballfan eine Reise Wert. Ein erfolgreicher Auftakt in ein langes Wochenende...

 

Kurios: Eine amüsante Diskussion führte ein Vater mit seinem Sohn, der ihm folgendes erklärte auf seinem weiteren Lebensweg: "A Bosner ohne Zwiebel is ka Bosner.." ;-)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at