Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

14.11.2015 - Maria Lanzendorf/Niederösterreich

Sportanlage

152 Zuschauer

  1. Klasse Ost

 

SC Maria Lanzendorf - FSV Velm 3:1

 

Nach Spielende beim ASK Elektra ging es in aller Gemütlichkeit und ohne Zeitdruck weiter zum zweiten Spiel des Tages, der SC Maria Lanzendorf hatte den Tabellennachbarn FSV Velm zu Gast.

 

Dieser Ort ist nicht zu verwechseln mit dem SC Lanzendorf, die auf der Landkarte unmittelbar neben dem Marienwallfahrtsort Maria Lanzendorf liegen. Mit diesem Besuch wären auch diese beiden Namensvetter sozusagen komplettiert - ein weiteres Zwischenziel, dass somit erreicht wurde!

 

Im Zentrum ist der Sportplatz schon sehr gut angeschrieben, folgt man dieser Straße liegt die Sportanlage direkt am Fuße des Ortsendes. Parkplätze gibt es zwar einige, jedoch waren diese trotz meiner sehr frühen Ankunft total überfüllt.

Trotz meiner Einparkkünste musste ich kurz nach Spielbeginn mein Auto um einige Meter verstellen, da ich einer wegfahrenden Passantin den Weg versperrte..so schnell kann es gehen, diesmal hat es auch mich erwischt erstmals.

 

Am Eingang wird man von der schönen Vereinsflagge sowie der feinen Aufschrift des Vereinsnamens geradezu begrüßt, sowas verdient immer Pluspunkte. Zur kurzen Ernüchterung kommt es an der Kassa, da neben dem üblichen Eintritt weder ein Ticket noch ein Kupon ausgehändigt wird - sehr schade.

 

Was für schöne Möglichkeiten der Verein hat, sieht man beim ständigen Antreffen des Vereinslogos..egal ob auf Werbebanden, oder in der Kantine. Ein weiteres Highlight ist in der Kantine die Ansammlung von verschiedenen Wimplen, die vom Westen Niederösterreichs bis hin zum Tullner Bezirk reichen.

Natürlich wurde auch hier in einen sehr guten Kaffee investiert, warme Speisen gab es ebenfalls zur Genüge!

 

Obwohl man hier keine wetterfeste Tribüne vorfindet, ist die Lage etwas besonderes wie man auf der Bildergalerie erkennt. Ähnlich wie in Traisen gab es auf der Längsseite eine Vielzahl an hohen Bäumen, die beim Sonnenuntergang ein sehr schönes Motiv abgaben. Ebenfalls schön anzusehen ist bei der Ecke der "Red-Black-Corner", der einen zusätzlichen Ausschank zu bieten hatte.

 

Seit der Gründung 1935 hat der Klub schon einiges erlebt, neben zwei Hochwasser 1991 und 1997 konnte man direkt hinter dem Tor zwei zusätzliche Tennisplätze bauen lassen. Auch das aktuelle Flutlicht wurde vor kurzem erneuert und entspricht den heutigen Standards.

Nach 2005 gelang im Jahr 2011 der Aufstieg in die 1. Klasse Ost, in der man sich seitdem stets im Mittelfeld halten konnte!

 

Gegen dem Gegner FSV Velm, die dank den Meister und Vizemeister der 2. Klasse Ost letzte Saison durch den Nichtaufstieg die Klasse hielten, war man auf dem Papier ebenbürtig weil sich beide Klubs im sicheren Mittelfeld befanden. Pünktlich ging es los...

 

Zum Spiel: Nach einer längeren Abtastungsphase gelang den Heimischen der ersehnte Doppelschlag nach einer guten halben Stunde, davor scheiterten sie u.a. am Aluminium! Dieses Ergebnis verwalteten sie übrigends ohne Probleme in die Pause.

Nach Seitenwechsel wurde nach nur sechs Minuten auf das 3:0 erhöht, allerdings wurden die Gäste mit der Dauer des Spiels immer spielbestimmender - so gelang der Anschlusstreffer zum 3:1.

Danach gab es die ein oder andere Chance nochmal die Partie spannend zu machen, allerdings wurden die Möglichkeiten zwei Mal wiederholt an die Stange vergeben. Auch die Heimischen hatten die Chance bei den Kontern auf das entscheidende vierte Tor, aber hier scheiterte es wie so oft an der Chancenauswertung.

 

Mit diesen drei Punkten verabschiedet sich auch die 1. Klasse Ost in die Winterpause. Der SC Maria Lanzendorf hat sich eine sehr gute Ausgangslage verschafft: Die Top 4 sind dieses Jahr auf jeden Fall möglich bis Ende der Saison, ich wünsche dem Verein ein gutes Gelingen!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at