Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

13.09.2015 - Gänserndorf Süd/Niederösterreich

Karl Patek Sportanlage

40 Zuschauer

 2. Klasse Marchfeld

 

FC Gänserndorf Süd - SC Großenzersdorf 0:9

 

Der Sonntag sollte als Ausklang genutzt werden, um sich wieder einmal in der eigenen Region aufzuhalten.

Aus diesem Grund wurde der FC Gänserndorf Süd von mir schnell ausgewählt, da die Anreise von mir nur 35 Minuten Fahrzeit betrug. Weil das Wetter ebenfalls noch sehr gut mitspielte, war dieses Endprogramm schnell klar!

 

Nur ein paar Kilometer vom Ort entfernt liegt der Sportplatz vom SV Gänserndorf, die ihren Spielbetrieb aber vor kurzem eingestellt haben. Diese Tatsache war auch eine Entscheidung, Gänserndorf "komplett" zu machen, damit auch diese Stadt als abgehackt gelten kann.

 

In den letzten Jahren hatte es der Verein sehr schwer, man wurde in der 2. Klasse Marchfeld dauerhaft Tabellenletzter, einzig 2012 konnte man diese Position verlassen. Auch nach den ersten Partien in der jungen Saison ist das Glück nicht auf ihrer Seite, letzte Woche wurde man sogar zweistellig von SC Orth/Donau abgeschossen.

 

Ihr heutiger Gegner war der SC Großenzersdorf, die seit ihrem Abstieg in ihre zweite Saison gehen in der 2. Klasse Marchfeld - dementsprechend haushoher Favorit waren die angereisten Gäste. Einmal durfte ich die Heimischen schon auswärts bestaunen, bei der knappen Niederlage beim ebenfalls aufgelösten Verein SC Weiden/March..

 

Das Spielfeld ist locker auf allen vier Seiten umrundbar, auf der Längsseite befindet sich eine Reihe Holzbänke sowie die Kantine des Vereins - die Spielerkabinen waren ebenfalls dort zu sehen.

Dank der guten Ansetzung um 16:30 gab es neben dem starken Wind noch genügend Tageslicht, um noch das ein oder andere gute Foto zu schießen..

 

Zum Spiel: Bereits nach nicht einmal einer Minute konnten die Gäste zuschlagen, in Folge gab es den erwarteten Einbahnfußball, wie man ihn selten gesehen hat!

Zwischen Minute 24 und 35. stellte man auf den 4:0 Pausenstand, allerdings rechnete der ein oder andere Zuschauer mit einer weiteren zweistelligen Klatsche.

Nach der siebenminütigen (!!) Halbzeit ging es in der Tonart vorerst nicht weiter, nachdem 5:0 in der 46. Minute musste man fast eine halbe Stunde warten, ehe der Torregen wieder von vorne losging.

In der weiteren Viertelstunde konnte auf 8:0 erhöht werden, das letzte Tor des Tages fiel kurz vor Schlusspfiff.

 

Gegen diesen Gegner war man leider komplett chancenlos, aber auch der letzte Einsatz und Wille fehlten bei der Heimmannschaft.

Vielleicht bekommt der Verein doch noch die Kurve und sammelt ein paar Punkte in der laufenden Saison, jedenfalls stimmt die Einstellung da es neben der Jugend sogar eine Damenmannschaft gibt. Potenzial wäre also durchaus vorhanden...

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at