Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

12.09.2015 - Bruck a.d.Mur/Steiermark

Murinselstadion

250 Zuschauer

 Oberliga Nord

 

SC Bruck/Mur - FC Judenburg 2:1

 

Nach Spielende in Niederdorf ging es in aller Ruhe wieder retour zur viertgrößten Stadt der Steiermark, Bruck/Mur. Dank der hervorragenden Ansetzung kam ich über dreißig Minuten vor Anpfff an, da es im Zentrum mehrere Umleitungen gab!

 

Dort angekommen waren quasi alle Parkplätze frei, was bei einem Topspiel der fünften Spielklasse doch sehr seltsam ist. Obwohl am Spielfeld die Mannschaften bereits aufwärmten, war ich einer der ersten Zuschauer im Murinselstadion am heutigen Spieltag.

 

Die restlichen 250 Zuschauer trafen wie von Zauberhand erst in den letzten 10-15 Minuten ein, diese Anfangssituation war mehr als kurios und bleibt wohl ein Novum in meinen Erlebnissen!

 

Von den Ordnern bekam man neben einer individuellen Eintrittskarte eine nette Spielvorschau ausgehändigt, in der neben den Tabellen auch der restliche Herbstplan genaustens beschrieben wurde.

 

Über die Infrastruktur gibt es nur soviel zu sagen: Einzigartig! Die moderne, riesige Tribüne auf der Längsseite lässt so manche Regional- und Landesligisten in den Schatten stellen, auch ein eigener, ebenfalls großer Auswärtsblock für etwaige Gästefans gegenüber war vorhanden.

 

Das Murinselstadion wurde im Jahre 1999 gegen den Kapfenberger SV eröffnet, mit 2500 Zuschauern war das Stadion wohl zu 100% voll. Auch nach diesen 16 Jahren ist die gesamte Anlage in einem sehr guten Zustand!

 

Umgeben ist das Spielfeld von einer Laufbahn, dass neben mir auch von den aufgestellten Balljungen genutzt wurde. Einen Abgang von der Tribüne gab es nur in der Mitte, dafür konnte man das ganze Arial ohne Probleme abgehen - interessant vorallem für die Presseleute, da sowas keinen "normalen" Zuschauer einfallen würde.

 

Das Vereinshaus lag neben dem Gästesektor auf der Höhe des Tores, eine richtig Kantine gab es dafür nicht. Trotzdem wurden sehr gute Pommes im Laufe der zweiten Halbzeit verspeist, ansonsten gab es nur kalte Speisen bei angenehmen Temperaturen an dIesem Abend.

 

Der SC Bruck/Mur verpasste letzte Saison den Aufstieg ganz knapp, nur zwei Punkte fehlten am Ende zum Triumph und mussten sich mit den dritten Platz anfreunden. In der neuen Saison ist man momentan das Maß aller Dinge, als Tabellenführer lachen sie nach fünf Spieltagen von der Spitze - gegen den starken Aufsteiger FC Judenburg hatte man aber einen sehr interessanten Gegner zu Gast, den man besser nicht unterschätzen sollte...

 

Zum Spiel: Wie schon in der Nachmittagspartie beim SC Tragöß war die Heimelf viel engagierter und lauffreudiger, trotz vielen Ballbesitz wusste man nicht viel anzufangen mit dem runden Leder.

Nach etwa 23 Minuten fiel man sich nach einer Unachtsamkeit ein bitteres Gegentor ein, der nach nur sechs relativiert werden konnte - mit einem hoffnungsvollen 1:1 ging es somit in die Kabinen.

Auch nach der Pause war viel Mittelfeldgeplänkel die Folge, allerdings konnte man in der 90. Minute mit der wohl allerletzten Aktion den Ball doch ins Tor schieben - dieser Treffer wurde von den Zuschauer großartig bejubelt, der FC Judenburg war doch noch geschlagen!

 

Mit diesem Dreier spielt sich der SC Bruck/Mur einen kleinen Vorsprung heraus, sollte der Erfolgslauf so weitergehen, winkt in einem Jahr die Landesliga!

Das Murinselstadion selbst ist selbstverständlich weiterzuempfehlen, diese Stadt kann stolz auf so eine Anlage sein - viel Glück im weiteren Saisonverlauf.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at