Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

17.04.2016 - Velm/Niederösterreich

Sportplatz

200 Zuschauer

  1. Klasse Ost

 

FSV Velm - SC Himberg 1:0

 

Der Sonntag sollte ganz im Zeichen des Vormittagspiels stehen, erst beim Kaffee am Frühstückstisch wurde diese Entscheidung getroffen. Diesmal war das Derby in der ersten Klasse Ost an der Reihe...

 

Über Schwechat und Zwölfaxing ging es in eine Gegend, die ich mittlerweile nicht nur öfters durchgefahren bin, sondern fast schon auswendig kenne durch die benachbarten Vereine wie beispielsweise Götzendorf, Ebergassing oder Reisenberg. Auch der frühere Gebietsligist und Gegner Himberg zählt darunter.

 

Obwohl es keine genaue Adresse gab, wurde der Sportplatz dank der Beschilderung sofort gefunden. Geparkt wurde bei der erstbesten Möglichkeit, sogar ein Schattenplatz wurde es bei dem heutigen Traumwetter. Dieses trug wohl auch dazu bei, dass es insgesamt 200 Zuschauer wurden, damit war der Sportplatz natürlich sehr gut gefüllt.

 

Vom Kassier gab es heute weder eine Eintrittskarte noch ein Kupon, für mich als Sammler immer sehr schade. Trotz meiner mehr als pünktlichen Ankunft war bereits Hochbetrieb bei den Ausschänken, es wurden viele gute Speisen angeboten - zugeschlagen wurde aber erst später.

 

Vor dem offiziellen Vereinshaus war ein Dach dazugebaut worden, um die Zuschauer auch bei Regen trocken halten zu können. Die Plätze bei den dazugehörigen Heurigenbänken waren natürlich heiß begehrt, auch die übrige Längsseite im Anschluss war nahezu voll - so zahlt sich ein Besuch in Velm natürlich aus!

 

Gegründet wurde der Klub im Jahr 1980, zwei Meistertitel in der zweiten Klasse konnten ebenfalls schon erkämpft werden. Die sehr schön organisierte Homepage des Vereins ist in dieser Hinsicht wirklich lobenswert, man hat neben dem Nachwuchsbereich auch eine Damenmannschaft im Angebot.

 

Seit vielen Jahren kickt der FSV Velm in der 1. Klasse Ost, letzte Saison war man eigentlich fix abgestiegen. Aber dank dem Aufstiegsverzicht von anderen diversen Klubs, darunter der SV Hundsheim, war der Klassenerhalt somit geschafft. Dieses Jahr haben sie mit dem Abstieg nichts zu tun, man steht im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Gegen den SC Himberg war man aber trotzdem der Underdog auf dem Papier..

 

Zum Spiel: Das Derbys andere Gesetze haben, spürt man auch in dieser Spielklasse. Die Heimischen waren von Anfang an motivierter, nach zwei Stangenschüssen konnte man nach elf Minuten den Führungstreffer bejubeln!

Daran sollte sich bis zum Schluss nichts mehr ändern, auh wenn es hüben wie drüben teils gute Torchancen zu verzeichnen gab - aber allesamt vergeben wurden. Damit ist man auf heimischen Rasen Derbysieger gegen den Favoriten, die sechs Kilometer lange Heimreise können die Gäste somit antreten - mit null Punkten im Gepäck...

 

Am Nachmittag wurde auf ein zweites Spiel verzichtet, da es noch Vorbereitungen gab für die nächste Reise, die schon morgen beginnen wird...

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at