Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

18.04.2016 - Uppsala/Schweden

Studenternas IP

4475 Zuschauer

  Superettan

 

IK Sirius - FF Dalkurd 1:2

 

Nach meinem hervorragenden Reisen in diesem Jahr, u.a. meine Besuche in Spanien und England, sollte auch im April ein neuer Länderpunkt meine Erfahrungen und Erlebnisse schmücken. Ausgewählt dafür wurde das Land der tausend Seen, Schweden!

 

Mit Andreas wurden die Pläne für die kleine Tour geschmiedet, ehe der Tag der Abreise gekommen war. Um 3:30 war am Montag schon Tagwache, nach einem Kaffee zur Stärkung ging es wie gewohnt gemeinsam weiter nach Schwechat zum Flughafen.

Dank der Flugzeit von cirka 2 Stunden war es ein eher kurzer Abstecher in die Lüfte, um exakt 6:45 ging auch unser Flugzeug überpünktlich zur für uns neuen Kultur.

 

Der Norden ist mir nicht mehr ganz unbekannt, Dänemark wurde ebenfalls gemeinsam angeflogen vor gut zwei Jahren - selbstverständlich waren die Erinnerungen immer noch sehr frisch.

 

Nach unserer Ankunft ging es nicht direkt nach Stockholm ins Zentrum, sondern in die viertgrößte Stadt des Landes: Uppsala. Ein eher ungewöhnlicher Name, aber mit über 140.000 Einwohnern eine nicht zu unterschätzende Stadt.

Um Kosten zu sparen für die teuren Tickets des Zuges, wurde daher in Ruhe die Stadt besichtigt die meine Erwartungen übertroffen hat:

 

Neben dem Schloss das über die schöne Stadt blickte, wurde auch der Dom sowie die bekannte Universitätsbibliothek besichtigt. Der Fluss Fyrisån wurde in der Besichtigung ebenfalls öfters angetroffen, nach etwa zwei Stunden war auch der kulturelle Teil erledigt.

 

Am Nachmittag wurde zur kurzen Erholung ein Kaffee und eine Mehlspeise gekauft im Zentrum des Ortes. Bis zum Anpfiff um 19:30 wurde das Stadion von IK Sirius genau unter die Lupe genommen. Interessant zu erwähnen ist dabei, dass man auf dem Gelände ohne Probleme marschieren konnte!

 

Das Umfeld sowie die Lage des Platzes wurde dabei genau angesehen, nach fast 8,5 Stunden war es endlich soweit: Der Ticketverkauf öffnete eine Stunde vor Spielbeginn seine Tore, um cirka 18 Euro bekamen wir einen Sitzplatz auf der großen Tribüne zugeteilt.

 

Das Stadion Studenternas IP ist seit 1908 in Betrieb, schon damals war es das erste moderne Stadion in Uppsala zur damaligen Zeit. Aktuell plant man ab 2017 einen Abriss bzw. einen völligen Neubau, der 2021 abgeschlossen werden soll. Ob wir in fünf Jahren zur Premiere dabei sein werden? Man wird sehen!

 

IK Sirius selbst spielte in ihrer Geschichte drei Jahre in der ersten Spielklasse, letzte Saison scheiterten sie aufgrund der Auswärtstorregel am nächsten Aufstieg.

Schweden spielt bekanntlich im Kalenderjahr, daher sind erst wenige Spieltage in den Beinen der Spieler.

Die ersten beiden Partien wurden mit 6 Punkten abgeschlossen, auch gegen die Gäste aus Dalkurd war man ursprünglich Favorit. Allerdings gab es beim Gegner einige Überraschungen.:

 

Von einem richtig guten Support wurden die Gäste von ihren mitgereisten Fans angefeuert, die gute Stimmung auf dem netten Platz erzeugten. Über 4.400 Zuschauer sind für dieses Spiel ebenfalls großartig, die Tribünen waren zu mindestens 95% gefüllt! So konnte es auch endlich losgehen..

 

Zum Spiel: Trotz zahlreicher Aktionen in der Offensive musste man bis zur 61. Minute warten, bis die Heimischen erstmals einnetzen konnten. Im Kader standen in der Startelf übrigends nur zwei Ausländer, der Rest war vom Heimatland.

Dank dem Ausgleich nur einige Zeit später gelang den Gästen sogar der Führungstreffer binnen fünf Minuten! Die Gästefans waren natürlich höchst erfreut, in der Nachspielzeit mussten sie aber trotzdem noch zittern ehe der Schiedsrichter in der 97. Minute das Spiel beendete.

 

Damit war auch das erste Fußballspiel in Schweden abgeschlossen, dass einen sehr guten Auftakt verdiente. Unmittelbar nach Spielende ging es nach Stockholm in unser Hotel, nach 21 Stunden war das Bett das letzte große Ziel des langen, intensiven Tages! Das Hauptgrund für diese Tour sollte aber am nächsten Tag folgen...

 

Kurios: Schweden konnte nicht nur sportlich aufzeigen, sondern auch bei den Frauen die optisch einen hohen Stellenwert haben. Höhepunkt davon waren die Zuschauerinnen direkt vor uns auf der Tribüne, die teilweise vom Spiel immer wieder ablenkten... ;-))

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at