Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

31.07.2016 - Steyregg/Oberösterreich

Sportanlage

150 Zuschauer

  Baunti Landescup 1. Runde

 

SV Steyregg - SK Admira Linz 1:2

 

Das kurze Wochenende sowie der Monat Juli sollte endlich wieder mal im schönen Oberösterreich beendet werden, dank dem Pokalwettbewerb konnte zur Abwechslung wieder ein Bewerbsspiel seinen Dienst ableisten!

 

Um 18 Uhr sollte der Anpfiff erfolgen, aber die Wetterprognose schien gegen den Besuch zu sein - zu Mittag zeigten mir diverse Wetterdienste eine Regenwahrscheinlichkeit von 90% an.

 

Trotz dieser unangenehmen Tatsache machte ich mich erst recht auf dem Weg in die Nähe von Pöchlarn, wo ich bei Martin in sein Auto umstieg um erstmals in diesem Jahr wieder das bekannte Cafehaus Schörgi in Grein zu besuchen! Nach einem leckeren Eis sowie einem Cappuccino ging die Fahrt weiter nach Steyregg, dass nur wenige Kilometer entfernt von Linz liegt!

 

Die gesamte Fahrt gab es wie erwartet Regen, aber je näher wir allerdings unseren Ziel kamen, umso heller wurde es am Himmel! Cirks zwanzig Minuten vor Spielbeginn wurde noch das Vereinswappen besichtigt, nämlich in Form eines Schlosses, dass das Wahrzeichen der Kleinstadt darstellt.

 

Die Sportanlage ist hier im Ort problemlos beschrieben, dank dem angrenzenden Badeteich (!) gab es auch mehr als genügend Parkplätze für die heutigen 150 Zuschauer. Bereits am Eingangsbereich gibt es neben der Spielankündigung einiges mit der Kamera abzulichten, inklusive das sehr schöne Vereinswappen vom SV Steyregg!

 

Bei der Kassa gab es eine individuelle Eintrittskarte, die ebenfalls sehr stark mit der eigenen Heimat eng verbunden ist. Der Verein selbst wurde in der letzten Saison Meister in der 1. Klasse, was natürlich den Aufstieg in die Bezirksliga zur Folge hatte.

 

Als Gegner in der ersten Runde der oberösterreichischen Landescups empfingen sie die Mannschaft von SK Admira Linz, die ich vor ein paar Monaten beim Auswärtsspiel in Rohrbach/Berg gesehen habe. Seit einigen Jahren spielen die Gäste in der Landesliga Ost, dementsprechend als Favorit wurden sie gehandelt.

 

Die Sportanlage konnte für den Zuschauer auf allen vier Seiten betreten werden, gegenüber der großen Haupttribüne waren neben den Ersatzbänken die klassischen Werbebanden aufgestellt, die in diesem Fall sogar nummeriert waren!

 

Auf der anderen Längsseite gab es neben dem modernen Vereinsgebäude eine weitere überdachte Kleintribüne auf einer sehr netten Erhöhung - aufgeteilt waren die Besucher in etwa gleich!

 

Zum Spiel: Von Anfang an war es ein sehr intensives und spannendes Spiel, vorallem für neutrale Zuschauer. Chancen gab es immer wieder, das überraschende 1:0 machten aber tatsächlich die Heimischen! Diesen Spielstand konnten sie mit viel Kampf in die Halbzeitpause schaffen, auch wenn teilweise eine Menge Portion Glück dabei war wie sage und schreibe drei Stangenschüsse der Gäste beweisen, inklusive ein vergebener Strafstoß.

Nach Seitenwechsel ging das runde Leder immer wieder hin und her zwischen den beiden Teams, was in Folge den Ausgleich auslöste.

Mit einem Einwechselspieler bewies der Gästecoach viel Händchen, der nach einer guten Einzelaktion in der 83. Minute den Siegtreffer landen konnte!

 

Der SV Steyregg hat sich nach einer hart umkämpften Partie absolut nichts vorzuwerfen, sollten sie in der Bezirksliga ebenfalls so auftreten steht einer guten Saison nichts im Wege.

 

Als Abschluss wurde die sogenannte  "Pinky Sportkantine" besucht, wo ebenfalls ein Kaffee konsumiert wurde. Bei der Bestellung wurde Bekanntschaft gemacht mit der sehr symphatischen Kantinendame, herzliche Grüße an dieser Stelle, es hat mich sehr gefreut dich kennenzulernen!

 

Nach verlassen des Sportplatzgeländes wurde noch ein Abstecher zum Stadttor gemacht, ehe es unmittelbar nach dem Ortsschild wieder zum Regnen begann - bis zu meinem Heimatort, gute 180 Kilometer entfernt.

 

Kurios: Die ältere Generation der Zuschauer hat diesmal wieder ihre Werte eindrucksvoll bewiesen, Sprüche wie "Der hot ka Selbstvertrauen" oder "Der kunnts doch, wenn er mechat" waren einer der harmloseren Wortspiele! ;-)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at