Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

19.11.2016 - Kapellerfeld/Wien

Sportplatz

60 Zuschauer

Oberliga B

 

FC Kapellerfeld - FC Royal Persia 3:1


Wegen der angespannten Wettersituation in den vergangenen Tagen war klar, dass an dem vergleichsweise milden Samstagnachmittag ein Spiel in der Umgebung stattfinden würde. Ausgesucht hierfür wurde der in Niederösterreich liegende FC Kapellerfeld!

 

Seit der Gründung 1993 als Hobbyklub gehört der Verein zum Wiener Fußballverband. Offiziell liegt Kapellerfeld aber im Bundesland Niederösterreich, dessen Gemeinde Gerasdorf ist.

 

Nur eine halbe Stunde Fahrzeit musste man heute in Anspruch nehmen, um den Sportplatz zu erreichen. Dank dem Navi war die Suche kein Problem, allerdings sollte schon der Beginn für Furore sorgen!

Bei der Ankunft am offiziellen Parkplatz stand auch ein Rettungswagen parat im Blaulicht, der in diesem Moment abfuhr. Ob es sich um eine Verletzung eines Reservespielers (?) handelt, ist natürlich nur Spekulation.

 

Am Eingang wurde man sofort auf die Heimstätte des Klubs hingewiesen. Um ein paar Euro wurde dazu ein Kontrollkupon als Ticket gekauft, ehe es überpünktlich auf dem Spielfeld losging!

 

Der Sportplatz verfügt bei der Eckfahne eine kleine Überdachung, bei der umittelbat im Anschluss die fein eingerichtete Kantine war. Auch mein Hunger konnte dort gestillt werden dank der angebotenen Schnitzelsemmel, hergerichtete von der hübschen Kantinendame der Vereins.

 

Ansonsten waren alle vier Seiten des Spielfeldes betretbar als Zuschauer. Insgesamt 60 Personen sollten bei dieser Sportveranstaltung dabei sein gegen den FC Royal Persia, die mit einem Sieg an der Tabellenspitze aufschließen würde. Die Heimischen liegen im gesicherten Mittelfeld, was nicht selbstverständlich ist in der jüngeren Vergangenheit!

 

Vor dem neuformierten Ligasystem in Wien vor gut zwei Jahren pendelte man immer wieder zwischen erste Klasse und Oberliga. Der letzte Aufstieg war 2014, seitdem konnten sie sich stets im Mittelfeld der sechsthöchsten Spielklasse bestens etablieren.

 

Zum Spiel: Nach einer ereignisarmen ersten Hälfte sollten die Fans nach Seitenwechsel voll auf die Kosten kommen. Die Partie wurde nicht nur emotionaler, sondern auch die Kritik der Zuschauer lauter wie die laufenden Sprüche bewiesen.

Nachdem die Heimischen einen Rückstand hinterher liefen, wurde nachdem Ausgleich per Freistoß das Spiel endgültig gedreht. Das schlussendliche 3:1 war am Ende nur noch Formsache und zeigte die positive Moral dieser Truppe!

 

Kurios: Bei einem der Fouls konnte ein Spieler eine besondere Meldung hervorheben: "Burschn passts auf, der 13na schreit nur de ganze Zeit!" ;-))

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at