Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

11.09.2016 - Petronell-Carnuntum/Niederösterreich

Sportplatz

100 Zuschauer

  2. Klasse Ost

 

ASV Petronell - SC Rohrau/G. 3:0

 

Zum Abschluss eines weiteren Wochenendes sollte mich der Weg wieder in den Osten Niederösterreichs führen. Grund dafür war die schöne Spielzeit um 11:00 am Vormittag, dessen Ansetzung nahezu perfekt war, auch diesen Verein pünktlich zur Matinee zu beehren!

 

Den Weg nach Petronell war ein sehr einfacher, da ich erst gestern noch am Abend den SC Haslau gesehen habe.

Nur 15 Kilometer trennen die beiden Ortschaften, dank meine im Vorfeld intensiven Recherche wurde vor- und nach Anpfiff eine kurze Besichtigung der Marktgemeinde durchgeführt, dazu aber im Ende des Berichts mehr.

 

Bei meiner überpünktlichen Ankunft am Sportplatz waren noch einige Parkplätze frei, spätestens beim anschließenden Mittagsspiel der Reserve war hier die Kapazität ziemlich ausgelastet. Bereits am Eingangsbereich konnte man das ein oder andere gute Fotomotiv mitnehmen, hier hat man sich echt was einfallen lassen!

 

Weniger positiv war die Kassa, die leider nicht geöffnet war. Auch von den Vereinsoffiziellen wurde offensichtlich kein Eintritt verlangt im Laufe des Spiels, meiner Meinung nach etwas schade darum..gerade bei der Geschichte des Ortes.

 

Für die zahlreichen Familien gab es hinter dem Tor einen großen, abgesicherten Spielplatz, der ebenfalls gut besucht war. Cirka hundert Zuschauer sollten es insgesamt werden, ein weiterer Pluspunkt war die kleine, aber volle Tribüne die den Leuten viel Schatten spendete.

 

Auf der Spielankündigung wurde außerdem ein Spanferkel angekündigt, dass ebenfalls heiß begehrt war. Sitzgelegenheiten hatte man unmittelbar neben der Tribüne unter einem Dach, wo man in aller Ruhe auf Heurigenbänken die Mahlzeit genießen konnte!

 

Gegenüber auf der Seite der Ersatzbänken gab es eine leichte Erhöhung sowie die Spielerkabinen und die Spielanzeige, die den Rest des Sportplatzes abrunden sollte.

 

Die letzten Jahre hatte es der ASV Petronell nicht allzuleicht, weil es meistens zweistellige Plätze wurden am Ende der Saison. Das höchste der Gefühle war ein zehnter Rang, letztes Jahr hatte man sogar die berühmte rote Laterne hängen!

 

Der Herbst sollte durchaus positiv starten: Nach einer Niederlage gegen Wolfsthal konnte der zweite Spieltag knapp gewonnen werden, ehe es gegen SV Hundsheim einen weiteren Spieltag ohne Punkte gab. Gegen SC Rohrau war die Mannschaft leichter Favorit, weil auch die Gäste im unteren Tabellendrittel festsitzen.

 

Zum Spiel: Während der ganzen Partie gab es immer wieder kleine Fouls, die insgesamt zehn gelbe Karten forderten. Auch spielerisch war es höchst interessant.

Während die Gäste die Anfangsphase dominierte, waren es die Heimischen die eiskalt den ersten Treffer bejubeln konnten! Drei Minuten später stand es sogar 2:0, was auch der Halbzeitstand bedeuten sollte.

Nach Seitenwechsel wurde von SC Rohrau in einer weiteren Druckphase das Aluminium getroffen, während sich ASV Petronell mit Toren meldete. Das 3:0 nach 70. Minuten brachte die endgültige Entscheidung und den nächsten Saisonsieg für den Klub.

 

Mit diesem überzeugenden Heimsieg stößt man ins Mittelfeld vor, dass man sich redlich verdient hat. Glückwunsch auch von meiner Seite!

 

Nach Spielende wurde das Markt- sowie Vereinswappen besichtigt, nämlich das Heidentor aus dem vierten (!) Jahrhundert. Diese Zahlen sind hier durchaus normal, da Petronell zu den ältesten Marktgemeinden in ganz Niederösterreich gehört!

Daher auch der vollständige Name Petronell-Carmuntum, dessen Name bereits bei den Römern fiel.

 

Ebenfalls angesehen wurde das Schloss Petronilla, dass bis 2006 in 17 (!) Generationen weitergereicht wurde. Abgeschlossen wurde der Kulturbereich mit der örtlichen Pfarrkirche, die seitdem 13. Jahrhundert besteht! Auch hier kann man neben Fußball auch den kulturellen Teil genießen, das macht dieses Hobby ebenfalls aus...

 

Kurios: Wenn man das 1.000-jährige (!) Jubiläum der Marktgemeinde feiern möchte, muss man sich noch ein wenig gedulden bis zum Jahr 2058! ;-)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at