Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

12.08.2017 - Untermiethnach/Deutschland

Sportanlage

34 Zuschauer

Kreisklasse Straubing

 

FSV Saulburg - SV TG Straubing ll 0:3

 

Nur zwei Wochen nach dem Auslug in München konnte Martin ein weiteres Mal einen guten Tagesplan ausfindig machen im schönen Bayern. Ziel waren insgesamt drei Partien im Laufe des Tages, angefangen mit dem Vorspiel im niederbayerischen Landkreis bei Straubing!

 

Um neun Uhr ging unsere gemeinsame Reise weiter nach Deutschland, die diesmal mit mehr Problemen als üblich verbunden war. Grund dafür war das hohe Verkehrsaufkommen und zwei Staus die zwar gut umfahren wurden, aber dennoch etwas an Zeit einnahmen. Bei unserer Ankunft wurde der Anstoß deshalb knapp verpasst, aber dennoch waren erst wenige Augenblicke gespielt.

 

In einer der niedrigsten Spielklassen befindet sich der FSV Saulburg, die unmittelbar beim Kirchrother Ortsteil Untermiethnach ihre Heimstätte pflegen und darauf ihre Meisterschaftsspiele austragen! Erst mit Fortdauer des Spiels wurde sich vom ankommenden Kassier eine Eintrittskarte hart erkämpft, später aber dazu mehr.

 

Zuschauermäßig und vom Umfeld her gab es wie erwartet wenig zu bieten - der Umstand wurde aber trotzdem genutzt, um das möglichst Beste daraus zu machen. Exakt acht Holzbankreihen gab es für die Zuschauer als Infrastruktur, deren Hälfte von den 34 Zuschauern (mit Gewähr) genutzt wurde.

 

Hinter dem Tor lag nicht nur das Vereinshaus, sondern auch die entscheidenden Kleinigkeiten, die das Umfeld fototechnisch entscheidend verbesserten. Vorallem der Maibaum (?) war besonders auffällig, ansonsten gab es in der Kantine u.a. einen Kuchen, der im Angebot an erster Stelle war!

 

Gegen die neugegründete, zweite Mannschaft von "SV Türk Gücü Straubing ll" war am Anfang etwas unklar, wie stark dessen Mannschaft am Platz wirklich ist..

 

Zum Spiel: Nach einer torlosen ersten Hälfte besiegelte ein Eigentor den Rückstand der Heimischen, der in Folge nicht mehr aufzuholen war.

Mit der Führung im Rücken schlugen die Gäste zwei weitere Male in der Schlussphase zu, um den schlussendlich klaren Auswärtssieg perfekt zu machen!

 

Spielerisch war es zwar keine feine Kost, dennoch gab es die typisch bayerischen Aussagen die dieses Spiel dringend brauchte und aufwertete - oder uns auch mit einigen Fragezeichen zurück ließ.

 

Mit einem geschlossenen Kreis der Siegermannschaft und dem lauten, sowie einfachen Freudenschrei "Türkgücü" ging auch diese erste Etappe zu Ende....

 

Kurios: Erst dank unserer höflichen Nachfrage bekam man die Eintrittskarte mit den Worten "Jo vo mir aus, sunst nimmts eh kana" ausgehändigt vom überrumpelt wirkenden Kassier.

Das man sich außerdem beim Treffer der eigenen Mannschaft auch ärgern kann, zeigte der Torhüter der Gäste mit dieser fragwürdigen Aktion: "Na super, darüber kann i mi net einmal freuen.." ;-))

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at