Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

25.02.2017 - Prag/Tschechien

Stadion Dolicek

4.338 Zuschauer

Czech Liga

 

FC Bohemians Prag 1905 - 1. FC Slovacko 0:0


Nach Spielende bei AC Dukla Prag ging die Fahrt weiter innerhalb der tschechischen Hauptstadt. Cirka zehn Kilomter weiter wartete bereits die nächste Partie auf uns, der FC Bohemians Prag 1905!

 

Schon das ein oder andere mal auswärts gesehen, war es endlich an der Zeit auch das eigene Heimspiel samt dem Ground zu überprüfen. Obwohl der Verkehr stärker wurde, kamen wir mit dem Auto gut vierzig Minuten vor Anpfiff an.

 

Geparkt wurde direkt daneben bei einem offiziellen Parkplatz, der eingezäunt war und von diversen Ordnern bewacht - um 90 Kronen durften auch wir hier den PkW sicher abstellen, nur unweit von der Kassa entfernt.

 

Dort gab es nicht nur die ersten Fotomotive, sondern auch die Kuriosität das man zuerst von den Stadionordnern untersucht wurde und erst danach zum Kassastand gehen durfte. Die 150 Kronen Eintritt (umgerechnet sechs Euro) sind übrigends für Erstligaverhältnisse weiterhin ein Traum in diesem Land!

 

Gegen den 1. FC Slovacko sollten sich insgesamt über 4.000 Zuschauer das Meisterschaftsspiel ansehen. Auch hier war ich von der hohen Zahl überrascht, weil ich mit viel weniger ausgegangen bin - um die Hälfte sozusagen.

 

Umso besser war dann natürlich der Blick im Gesamtbild - eine ziemlich volle Tribüne mit vielen Graffitis des Vereins, ein Kauf der berühmten Klobasa und der Fanklub hinter dem Tor, der für eine gute Stimmung im Dolicek Stadion sorgte.

 

Seit 1932 rollt hier das runde Leder, eine eigene Geschichte gibt es auch wegen dem Vereinswappen: Bei einer Tournee durch Australien im Jahr 1927 (!) wurde die Reise derart erfolgreich, dass man beschloss ein Känguru im australischen Sinne einzubauen - das bis heute natürlich anhält und sogar als Maskottchen unterwegs war am heutigen Spieltag!

 

Obwohl es soviel historisches bei diesem Verein gibt, war es ihnen vergönnt nur ein einziges Mal Meister zu werden in den 80ern. Auch die Insolvenz war 2005 ein Knackpunkt, der aber gerade noch überwunden wurde. Aktuell liegt sowohl das Heimteam als auch die Gäste im dicht besiedelten Mittelfeld, ein Sieg wäre somit von immenser Wichtigkeit.

 

Zum Spiel: Spielerisch war es schon deutlich besser als noch am frühen Nachmittag, auch die Chancen waren da. Als treffsicher konnte sich aber keiner der beiden direkten Konkurrenten beweisen, was als logische Konsequenz nur ein torloses Remis bedeutete nach Abpfiff der Partie.

 

Kurios: Dies war für mich in der Groundhopping-Historie das allererste Mal, dass ich zwei Spiele in Folge kein Tor erlebte - und das auch noch binnen 4 Stunden!

Noch letzte Woche bei Hradec Kralove wurde über das Phänomen gesprochen, nun wurde es auch tatsächlich Realität. Jede Serie hat man ein Ende, auch nach über 720 besuchten Stadien...

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at