Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

25.03.2017 - Jennersdorf/Burgenland

Sportanlage

166 Zuschauer

ll Liga Süd

 

UFC Jennersdorf - ASK Kohfidisch 1:2


Nach meinem erfolgreichen Auftakt vom Freitag sollte nun das nächste Highlight folgen. Dank dem Spielplan waren zwei großartige Spiele möglich: Angefangen im Südburgenland bei UFC Jennersdorf, die als Tabellenführer den Tabellenzweiten und somit den direkten Konkurrenten empfingen!

 

Zu diesem Tagesausflug begleiteten mich die beiden Rapid-Anhänger Andreas und Michael sowie auch Flaum, mit dem ich dieses Bundesland schon mal erkundet hatte in der Vergangenheit.

 

Von meinem Heimatort aus dauerte die Fahrt mit kurzen Zwischenstopps insgesamt 2,5 Stunden, der Verkehr sollte uns allerdings nicht stören an diesem wolkenlosen und ruhigen Nachmittag!

 

Bei unserer problemlosen Ankunft wurde in der direkten Umgebung der Sportanlage geparkt, wie die meisten der anwesenden Zuschauer. Ich persönlich schätze die Zahl auf mindestens 250 bis 300, die offizielle Angabe war somit völlig aus der Luft gegriffen meiner Meinung nach. Die Fotos sollten an der Stelle für sich sprechen.

 

Das Hauptaugenmerk lag an dem heutigen Spieltag eindeutig auf der gut gefüllten Längsseite, die auch nach und nach ihren Emotionen freien Lauf ließen entsprechend dem Spielverlauf.

Hinter dem Tor lag nicht nur ein Ausschank mit wenigen Sitzgelegenheiten, sondern gleich das gesamte Vereinshaus das sogar für den Platzsprecher einen eigenen Hochsitz hatte!

 

UFC Jennersdorf wurde 1927 gegründet und gehört seit 1947 zum burgenländischen Verband. Die Stadt selbst, auch genannt "Stadt an der Therme", war vor nicht einmal hundert Jahren das "Eigentum" Ungarns - die wurde aber nach zähen Verhandlungen dem heutigen Österreich übergeben...soviel zur Geschichte!

 

Die erfolgreichste Zeit hatte der UFC in den 80ern, als sie sogar drei Jahre in der Regionalliga spielen konnten. Mittlerweile finden sie sich in der ll.Liga Süd wieder als letzjähriger Absteiger, der Meistertitel und der sofortige Wiederaufstieg ist dennoch das große Ziel. Gegen den einzig direkten Konkurrenten ASK Kohfidisch sollte es ein richtungsweisendes Spiel werden...

 

Zum Spiel: Die ganze Anfangsphase war leider kaum erwähnenswert, erst mit der Dauer der Partie wurde der Spielverlauf immer flüssiger.  Diesen Umstand nutzten die Heimischen zur umjubelten Führung nach 32 Minuten, dass auch problemlos in die Pause geschafft wurde.

Richtig spannend wurde es erst gegen Ende der zweiten Halbzeit, als die Gäste binnen vier Minuten die gesamte Partie drehen konnten und bis zum Schlusspfiff das Ergebnis erfolgreich verwalteten.

 

Mit diesem Dreier im direkten Duell heißt mit einem Punkt Vorsprung der neue Tabellenführer ASK Kohfidisch. Allerdings bleibt die Situation eng, weil es noch mehr als genügend Spieltage gibt um noch für Furore zu sorgen an der Tabellenspitze!

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at