Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

06.05.2017 - Stuben/Burgenland

Sportplatz

100 Zuschauer

 ll. Liga Süd

 

SV Stuben - SV Heiligenkreuz 2:2

 

Nur ein paar Kilometer von Buchschachen entfernt liegt der kleine Ort Stuben mit gerade mal 450 Einwohnern, die aber ebenfalls (!) in der ll.Liga Süd ihre Fußballschuhe schnüren. Diesen Besuch wollte ich mir nicht entgehen lassen, der auch die ein oder andere Überraschung parat hatte!

 

Knapp, aber doch kam ich gerade noch rechzeitig am Sportplatz an, der etwas außerhalb lag. Dank der genauen Adresse im Internet war diese Sache aber kein allzu großes Hindernis.

 

Am Weg zum Eingangsbereich sah man schon von weitem die Rückseite der Tribüne, die mit dem Vereinsnamen und dem Wappen bestens gekennzeichnet war.

Sogar an der Kassa gab es nachdem bezahlen ein sehr schönes, individuelles Ticket zum Eintritt das sich sehen lassen konnte wie man in der Bildergalerie sicherlich feststellt!

 

Die Sportanlage sollte mir generell von Anfang an sehr gut Gefallen. Einerseits lag hinter dem Tor die große, überdachte Tribüne in der es neben dem Ausschank viel Platz für beispielsweise größere Veranstaltungen gab.

 

Geht man in Richtung Längsseite, waren ein Großteil der Zuschauer dort zu finden. Eine Überdachung fand man dort zwar nicht, aber dafür herrliche Oldschool Betonstufen wie man es schon von anderen Besuchen kennt. Dementsprechend groß war der Wohlfühlfaktor natürlich...

 

Im Gegensatz zum Vorgänger SC Buchschachen spielt der 1986 ins Leben gerufene Verein SV Stuben schon eine gefühlte Ewigkeit in der ll. Liga Süd.

 

Regelmäßige Platzierungen im vorderen Mittelfeld sind dafür an der Tagesordnung, diese Saison ist es aktuell nicht anders. Auf Position 6 liegend empfingen sie den SV Heiligenkreuz, die wiederrum nur an Vorletzter Stelle zu finden sind. Auf dem Papier eine eigentlich klare Sache...

 

Zum Spiel: Nach der Anfangsphase ging die kleine Torflut richtig los, die die Gäste nachdem Rückstand in eine vorläufige Führung verwandeln konnten!

Nach Seitenwechsel waren die Heimischen bemüht, den Ausgleichstreffer zu erzielen - vorerst ohne dem erwünschten Erfolg. Erst ganz am Schluss gelang tatsächlich mit der wohl letzten Tormöglichkeit der vielumjubelte Ausgleich, der natürlich gebührend gefeiert wurde.

 

Vorallem der 3 Mann starke Fanklub konnte so etwas wie Stimmung verbreiten. Neben einem kleinen Transparent gab es neben einer Trommel auch immer wieder Fangesänge, die schlussendlich wohl ihre Wirkung nicht verfehlten!

 

Kurios: Das sich Spieler ab und zu mit anderen Sachen beschäftigen, zeigt diese kuriose Formulierung nach einem vermeintlichen Foul: "Was is? Kaunst net amal Entschuldigung sagen?" ;-))

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at