Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

08.03.2020 – Kroatisch Geresdorf/Burgenland

Waldstadion
200 Zuschauer
1. Klasse Mitte

Ground #1.205

 

SC Kroatisch Geresdorf – UFC Neckenmarkt 1:0

                                      

Nach der Tour am Samstag durch Tschechien sollte nur einen Tag später endlich wieder das Unterhaus in Österreich eröffnet werden. Eine Woche früher als alle anderen ersten Klassen begann die „Mitte“ im Burgenland schon früher, was mich und Andreas (Groundhopper Days) dazu veranlasste, dem SC Kroatisch Geresdorf erstmals einen Besuch abzustatten!

 

Keine Stunde nach dem Mittagessen in den eigenen vier Wänden war es schließlich soweit das Haus zu verlassen und sich zum üblichen Treffpunkt zu begeben. Von Stockerau aus dauerte die Hinfahrt nur 1,5 Stunden – im Vergleich zu den letzten Touren fast schon eine Kaffeefahrt, wie mein langjähriger Groundhopper-Kollege einst sagte.

 

Kroatisch Geresdorf liegt im Mittelburgenland und zählt gerade mal weniger als 400 Einwohner in der Gemeinde Nikitsch. Daher kann man fast schon von einem Wunder sprechen, dass der Klub seit dem Jahr 1969 auf der Fußball-Landkarte immer noch zu finden ist und sogar eine gute Rolle in der ersten Klasse spielt!

 

Meine angekündigte Mail an den Trainer und Sektionsleiter Wolfgang Werkner wurde unter der Woche ebenfalls positiv beantwortet – vielen Dank und sportliche Grüße an der Stelle, auch wenn man sich leider nicht persönlich sehen konnte.

 

Trotz wenig Verkehr auf der Strecke kamen wir mehr als pünktlich in der Waldgasse an, in der offiziell das „Waldstadion“ die Heimspiele austrägt. Tatsächlich ist man von viel Grünzeug umgeben, dass den passenden Namen dazu endlich bestätigt!

 

Obwohl keine Kassa am Eingang vorhanden war, marschierten im Laufe der ersten Hälft zwei Vereinsoffizielle durch, um den Eintritt abzukassieren. Für meinen Mitfahrer und meiner Wenigkeit ging es stattdessen zum Highlight des Nachmittags, dass ganz einfach zu finden war:

 

Das Vereinshaus auf der Längsseite hatte nicht nur einige Holzbänke zu bieten. Mit dem Ausschank und der Küche tischte der Verein zu unserer Freude groß auf, dass Toastlangos, Schnitzelsemmel und weitere Köstlichkeiten beinhielten und man somit zugreifen musste – Fußball macht ja bekanntlich hungrig…

 

Insgesamt 200 Zuschauer verteilten sich auf den beiden Längsseiten, die teilweise eine hervorragende Sicht auf das Spielfeld bot.

 

Besonders das Wetter spielte perfekt mit bei leicht bewölkten Verhältnissen und angenehmen Temperaturen für Anfang/Mitte März, dass natürlich den Mannschaften besonders zugutekam!

 

Im Meisterschaftsspiel gegen den UFC Neckenmarkt konnten die Fußballfans von einer engen Geschichte ausgehen. Nur vier Punkte Distanz lagen zwischen den beiden Mittelständlern, die drei Punkte brauchten, um Boden in der Tabelle gut zu machen…

 

Zum Spiel: In einer anfangs gleichwertigen Partie dauerte es etwas, bis der Winterrost endgültig abgeklungen ist.

Speziell im zweiten Durchgang gab es auf beide Seiten gute Tormöglichkeiten und zusätzlich Aluminiumtreffer, die aber von den Heimischen schlussendlich einmal genutzt worden sind – und das entscheidend!

 

Der 1:0 Führungstreffer in der Endphase des Spiels sichert den SC Kroatisch Geresdorf den anvisierten Heimsieg, die drei wichtigen Zähler und einen perfekten Rückrundenauftakt in den kommenden Frühling.

 

Auch für uns endete ein unterhaltsamer und kurzweiliger Nachmittag, in den man sogar Kontakte zu den Heimfans aufbaute – natürlich wurde trotz Corona-Virus per Handschlag die Verabschiedung durchgeführt, der sicher nicht die Reiselust in Zukunft bestimmt nicht aufhalten wird können. Der Unterhausfußball ist endlich wieder zurück!

07.03.2020 – Prostejov/Tschechien

Stadion
539 Zuschauer
2. FNL

Ground #1.204

 

1.SK Prostejov – FK Usti nad Labem 1:1

                                      

Nach dem Spielende in Chrudim ging es wieder zurück ins warme Auto, um die nächste Etappe des Tages auf sich zu nehmen. Nur 130 Kilometer entfernt spielte der 1.SK Prostejov am frühen Nachmittag, seines Zeichens ebenfalls aktueller Zweitligist im Tabellenmittelfeld!

 

Dieser Besuch bedeutete auch für meine Wenigkeit sehr viel. 250 besuchte Fußballstadien sind es mittlerweile im Ausland, die in der Zukunft hoffentlich noch viel mehr werden – sei es per Flugzeug oder wie in diesem Fall ein völlig normaler Tagesausflug im gelobten Nachbarland.

 

Wie erwartet kam ich mindestens 25 Minuten vor dem Beginn der Partie in der Stadt an, die in der unmittelbaren Nähe von Olmütz liegt. Mit 44.000 Einwohnern gibt es zwar kulturell das ein oder andere zu sehen, die begrenzte Zeit zwang mich jedoch das schicke Stadion sofort aufzuspüren:

 

Dank dem zuverlässigen Navi kam ich zu einem großen Parkplatz, der offenbar (?) zum Stadion gehörte. Von dort musste man nur mehr über die Gleise marschieren, ehe ich die ersten Eindrücke vor Ort sammelte oder dementsprechend ablichtete!

 

Im Jahr 1904 gegründet, erlebte der Klub ganz klassisch zahlreiche Änderungen im Vereinsnamen. Mitten im zweiten Weltkrieg kam dafür der größte Erfolg der Historie, als 1940 das Pokalfinale erreicht worden ist.

 

Seitdem pendelte man ständig zwischen der zweit- und sogar der fünfthöchsten Spielklasse, die aktuell schon etwas länger zurückliegt - und der 1.SK Prostejov sich mittlerweile im Tabellenmittelfeld der zweiten Liga befindet!

 

Um gerade mal 80 Kronen gab es an der attraktiv belegten Kassa ein Ticket sowie ein Stadionheft ausgehändigt, dass ich mir natürlich nicht entgehen lassen konnte. Über das Stadion gab es ebenfalls positives zu berichten…

 

Mit zwei überdachten Tribünen auf den Längsseiten ist der Klub sehr solide ausgestattet. Gegen den leichten Favoriten FK Usti nad Labem fanden sich offiziell 539 Zuschauer ein und somit sogar etwas mehr, als ich vor meiner Ankunft erwartet hätte!

 

Insgesamt konnte man als Besucher drei Seiten abgehen, um genügend Fotomaterial während der Partie zu sammeln. Auf der größeren Tribüne fanden sich einige motivierte Burschen, die immer wieder mit Gesängen aufgefallen sind um eine komplette Friedhofsatmosphäre zu vermeiden.

 

Speziell die Lage wird in Erinnerung bleiben, da sich in der Umgebung zahlreiche Wohnhäuser befanden. Den ein oder anderen Bewohner ertappte man tatsächlich, die sich dieses Spiel von ganz oben nicht entgehen ließen und deshalb erst recht Teilnehmer des Nachmittags gewesen sind…

 

Zum Spiel: Überpünktlich startete das Meisterschaftsspiel unter der kompetenten Schiedsrichterin, die speziell im ersten Durchgang fast nichts zu tun hatte. Mit dem 1:0 nur fünf Minuten vor der Pause begannen die beide Mannschaften endlich in die Zweikämpfe zu gehen, bevor sich die Lage im zweiten Durchgang zuspitzte!

Trotz der Führung in der Hinterhand wurden die Gäste immer aktiver- zwölf Eckstöße sprechen eine deutliche Sprache, wo schlussendlich einer erfolgreich angetreten worden ist und das 1:1 nur mehr Formsache war am Ende.

 

Somit sind für mich 8 von 16 Zweitligisten in Tschechien erledigt – ein Wert, den es noch auszubauen gilt spätestens in der zweiten Jahreshälfte.

 

Weil der Verkehr bei der Heimfahrt auch nicht großartig vorhanden war, kam ich wie geplant um kurz nach 19 Uhr wieder zuhause an…nach insgesamt 13 Stunden, die der Tagesausflug verschluckte und mich glücklich und zufrieden ins Bett fallen ließ!

07.03.2020 – Chrudim/Tschechien

Stadion Za Vodojemem
752 Zuschauer
2. FNL

Ground #1.203

 

MFK Chrudim – FK Varnsdorf 5:2

                                      

Obwohl das treue Auto nicht mehr zulässig für das Ausland ist, konnte der geplante Tagesausflug mit Hilfe der Familie doch noch gerettet werden. Mit einem entsprechenden Ersatzwagen ausgestattet stand am Samstag ein weiteres Mal eine frühe Tagwache an, um das Wochenende optimal zu nützen!

 

Wie es in Tschechien üblich ist, gibt es immer eine Menge an Vormittagsspielen zur Auswahl – auch an einem Samstag.

 

Mit dem Ziel die erste und zweite Spielklasse weiterhin vollständig zu komplettieren musste also ein Doppler her, den ich dank dem gütigen Frühjahrsplan tatsächlich serviert bekam und ich schlussendlich zielsicher die Planungen begann:

 

Die Tagwache um 5:45 sollte sich im Nachhinein als goldrichtig erweisen. Mit zwei Scheiben Toastbrot und einem starken Kaffee gelang der ruhige Start in den Tag äußerst positiv, bevor es direkt in das vollgetankte Gefährt ging und die etwas komplizierte Hinfahrt auf mich nahm!

 

Über die Wechselstube an der Grenze führte mich der Weg ohne Vignette über diverse Landstraßen, die speziell zu dieser Uhrzeit wie ausgestorben wirkten. Wie ich außerdem feststellte, sparte man sich einige Kilometer als beim ursprünglichen Weg, bei einer fast identisch langen Anfahrtszeit.

 

Mit meiner Ankunft fast 45 Minuten vor dem frühen Anpfiff um 10:15 (!) sicherte ich mir auf der Straße hinter der überdachten Tribüne einen sehr guten Parkplatz. Von dort dauerte es keine Minute, bis die ersten Bilder im Kasten waren und meine ersten Kronen an der belebten Kassa ausgab, um mir ein handelsübliches Ticket zu sichern – um umgerechnet gerade einmal drei Euro!

 

Wie ich bei den Recherchen herausfand, wurde in der 23.000 Einwohner Stadt schon immer gerne dem runden Spielgerät nachgejagt. Im Jahr 2011 kam es zur Fusion der beiden Städteklubs AFK Chrudim (1899 gegründet) sowie dem SK Chrudim, die seitdem unter den heutigen Namen vereint auftreten – mit Erfolg…

 

Mittlerweile versucht sich der Klub in der Zweitklassigkeit zu etablieren, in der sie seit 2018 verweilen. Im direkten Mittelfeld-Duell mit dem FK Varnsdorf strömten um diese Uhrzeit fast 800 Zuschauer in das Stadion, dass mit einer Kapazität von etwa 2.000 sehr gut ausgelastet wirkte angesichts dieser Spielpaarung.

 

Während die überdachte Tribüne so gut wie voll war, stand ein weiterer Großteil hinter dem Tor beim Vereinshaus, wo es reichlich an Speis und Trank zu kaufen gab. Sogar ein Fanklub der Heimischen zeigte seine Anwesenheit mit einer Trommel von den motivierten Anhängern, die später einen großen Grund zum Jubeln hatten!

 

Zum Spiel: Nach gerade einmal 16 Minuten stand es schon 1:1 zwischen den beiden Parteien, die besonders im zweiten Durchgang wie ein Feuerwerk zündete.

Die erst knappe 2:1 Führung der Heimelf wurde binnen zehn Minuten auf ein 4:1 umgewandelt, da half auch der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 2:4 nichts mehr aus der Sicht der Gäste. Mit dem 5:2 in der Nachspielzeit war der Deckel endgültig drauf und sichert den MFK Chrudim drei schmackhafte Punkte!

 

Trotz der enormen Kälte am Vormittag bleibt ein mehr als solider Ausflug nach Chrudim hängen.

 

Besonders die ungewöhnlich hohe Zuschauerzahl machte mir eine große Freude, den Weg doch auf mich genommen zu haben angesichts der Umstände im Vorfeld – die sich aber zum Glück nicht zum Problem entwickelten…

29.02.2020 – Zabrze/Polen

Stadion Ernesta Pohl
10.087 Zuschauer
Ekstraklasa

Ground #1.202

 

KS Gornik Zabrze – MKS Pogon Szczecin 3:1

                                      

Nach der sehr lehrreichen Besichtigung vom Konzentrationslager in Auschwitz ging es direkt nach dem Ende dieser Tour zurück zum Auto. Knapp über zwei Stunden hatte ich noch Zeitpuffer, um pünktlich zum Erstligisten nach Zabrze zu kommen!

 

Mehr als die Hälfte dieser Fahrzeit wurde im Anschluss auf der leeren Autobahn verbracht, um schnell voranzukommen. Die dunkle Vorahnung musste sich bei meiner Ankunft leider direkt bestätigen, die mir anfangs etwas Kopfzerbrechen bereitete:

 

Direkt in der Nähe des Stadions gab es nämlich große Bauarbeiten, die ein Weiterkommen schwer machten. Ordner und Polizisten schickten die Autofahrer deshalb auch bei Rot über die Ampel, um große Staus zu vermeiden und einen sicheren Verkehr zu gewährleisten – speziell am Spieltag.

 

Mit der bestätigten Akkreditierung ging es nach der erfolgreichen Parkplatzsuche zum VIP, die mich im Anschluss auf die andere, weitaus ruhigere Seite der neuen Spielstätte schickten, um mir die Presseweste abzuholen! Somit erreichte ich zehn Minuten vor Beginn der Partie das Spielfeld, dass einen mehr als ordentlichen Eindruck vermittelte…

 

Im Jahr 2016 nach mehrjähriger Bauzeit eröffnet, passen bis zu 31.000 Zuschauer in das Stadion, dass nach einer Fußballlegende benannt worden ist. Gegen den Tabellendritten aus Szczecin fanden knapp über 10.000 Fußballfans den Weg in die Heimstätte, die sich speziell vom Spielfeld positiv bemerkbar machten!

 

Viele Familien ließen sich von den anwesenden Journalisten gut gelaunt fotografieren und verbreiteten allgemein eine positive Grundstimmung. Sogar die Cheerleader schmissen sich kurz vor ihren Auftritt in der Halbzeitpause in Pose, um weitere schöne Fotos zu gewährleisten.

 

1948 gegründet, entstand der Verein aus insgesamt vier (!) Klubs. Seitdem schrieben sie in den früheren Jahren Geschichte und sind sogar Rekordmeister – allerdings seit 1988 (!) ohne Meistertitel. Im Kampf um die Etablierung der höchsten Spielklasse kam der MKS Pogon Szczecin zu einem ungünstigen Zeitpunkt, wenn man die Tabelle betrachtete!

 

Beide Fanklubs zeigten wie für Polen üblich eine sehr starke Stimmung. Während der Heimblock hinter dem Tor komplett voll war, positionierten sich die Gästefans oben links hinter dem anderen Gehäuse in schwarzer Tracht, ohne von der Lautstärke einzubüßen…

 

Zum Spiel: Zu meiner Überraschung wurde die Mannschaft regelrecht nach vorne gepeitscht, dass sich bezahlt machte. Mit zwei Treffern in der Mitte der ersten Hälfte war der Grundstein für den Heimsieg gelegt, der spätestens nach einer gespielten Stunde zum verdienten 3:0 fixiert worden ist – trotz Ehrentreffer seitens der Gäste…

 

Mit dem Schlusspfiff heiß es auch für mich wieder Abschied nehmen von Polen, dass mich mittelfristig viel öfters sehen wird.

 

Nach insgesamt 16 Stunden kam ich somit wieder in den eigenen vier Wänden an – zwar völlig geschlaucht, aber dafür mit wertvollen Erfahrungen im Gepäck mit dem Wissen, den Tag wieder perfekt genutzt zu haben!

28.02.2020 – Wiener Neustadt/Niederösterreich

Arena
600 Zuschauer
Regionalliga Ost

Ground #1.201

 

1.Wiener Neustädter SC – Wiener Sportklub 0:0

                                      

Fast ein Jahr ist es her, als ich den 1. Wiener Neustädter SC am 17.02.2019 einen Besuch abgestattet habe. Damals noch im ÖFB Cup gegen den Serienmeister aus Salzburg, baute der Klub in dieser Zeit ein neues Stadion an einem anderen Standort, dass sich im Nachhinein absolut sehen lassen konnte!

 

Schon unter der Woche kam ich mit meinen guten Fußballkollegen Gerhard B. in Kontakt, der denselben Plan wie ich verfolgte an diesem Freitagabend – seines Zeichens ein leidenschaftlicher Fotograf im gesamten Bezirk Wr. Neustadt, wo wir uns schon öfters über den Weg liefen in der Vergangenheit und uns nun am vereinbarten Treffpunkt wiedersahen.

 

Dank seiner Kontakte war es auch mir schlussendlich vergönnt, eine Tagesakkreditierung an der Kassa abzuholen und unten am Spielfeld die Kamera laufen zu lassen. Doch das sollte nicht die einzige Überraschung bleiben am Spieltag…

 

Ohne viel Verkehrsaufkommen auf den Straßen parkte ich mich gegenüber dem Stadion am offiziellen Parkplatz ein – fast 50 Minuten vor Spielbeginn um 19:30 und somit unter keinerlei Zeitdruck.

 

Nur ein paar Minuten später ging es mit Gerhard schon rein in die gute Stube, um die Innenausstattung genauer kennenzulernen und speziell neue Leute zu begrüßen:

 

Unter diesen neuen Gesichtern machte ich u.a. Bekanntschaft mit dem bekannten Zeugwart Djura Gacesa als auch mit der Masseurin Kristina, wo ich am Ende des Tages ein Trikot des Vereins geschenkt bekam und mir bald zugestellt wird – vielen herzlichen Dank für diese Überraschung und schöne Grüße an der Stelle!

 

Die restliche Zeit bis zum Anpfiff verbrachte man mit weiteren Fotos, die den Weg gegenüber der Tribüne zu Krone TV fanden, dieses Spiel live übertrugen - und das ein oder andere Interview führten.

 

Mit der Eröffnung im Herbst 2019 gegen die Amateure des SK Rapid Wien kamen bis jetzt rekordverdächtige 1.945 Besucher ins Stadion. In der Meisterschaft gegen den Wiener Sportklub pilgerten zumindest 600 Fußballfans zur Spielstätte, was mehrere Gründe hatte:

 

Aufgrund der frostigen Temperaturen rund um den Gefrierpunkt ist es für normale Fußballfans nicht gerade attraktiv, sich am Wochenende aus dem warmen Haus zu bewegen. Dennoch kam eine gute Grundstimmung von beiden Seiten auf…

 

Während die Gäste in einer ordentlichen Zahl vorhanden waren und sich ständig bemerkbar machten, zeigten sich auch die Heimfans ebenfalls sehr motiviert. Neben Trommeln und Fahnen gab es zum Frühjahrsauftakt eine kleine, aber feine Choreo zu sehen die diese Rückrunde der Regionalliga Ost schlussendlich einleiteten.

 

Zum Spiel: Im Duell der Mitteltändler ging es für die Heimischen darum, mit einem Sieg zu den Top 5 der Tabelle vorzurücken und gleichzeitig einen direkten Konkurrenten zu besiegen. Obwohl einige Torchancen vorhanden waren im Laufe des Abends blieb es beim etwas enttäuschenden 0:0, dass mit einer besseren Chancenverwertung anders hätte ausgehen können!

 

Unter dem Strich wird wohl keiner der beiden Mannschaften mit dem Zähler zufrieden sein. Zwar stand die Abwehr mehr oder weniger sattelfest, dennoch ist im offensiven Bereich noch einiges an Luft nach oben.

 

Für mich persönlich endete trotzdem ein sehr positiver Abend im Stadion des 1.Wiener Neustädter SC, wo ich mich nochmals bei Gerhard ganz groß bedanken möchte für sein Engagement – sei es wegen der Presseakkreditierung oder die vielen neuen Bekanntschaften, die ich machen durfte!

 

Somit endete der Freitagabend mit einem großartigen Auftakt und einem Dress des Heimatvereins, dass ich mit großer Sicherheit in Ehren halten werde…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at