Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
01.09.2019 – Hohenberg/Niederösterreich
Sportplatz
150 Zuschauer
2. Klasse Alpenvorland
Ground #1.142


SV Hohenberg – WSV Traisen 0:5

Vom Sportplatz in Hirschwang dauerte es exakt 45 Minuten, bis mein Groundhopperkollege und ich fünf Minuten vor dem Anpfiff am Vereinsgelände ankamen. Wie auch schon beim ersten Spiel stellte man den Wagen (diesmal problemlos) am Rande der Hauptstraße ab – allerdings mit einem entscheidenden Unterschied!

Obwohl es vorhin noch dreißig Grad Celsius inklusive Sonnenschein waren, erfolgte der Wetterumschwung besonders in dieser Gegend sehr schnell. Mit einem Regenschirm ausgestattet marschierten wir daher am Eingangsbereich vorbei, der neben der Spielankündigung einige andere Sachen zur Verfügung hatte:

Die Kassa wurde beim Vereinshaus miteingebaut, dass somit den offiziellen Eingang markierte. Im direkten Anschluss standen die Spielerkabinen und die schöne Kantine parat, wo zusätzlich eine Verlosung stattfand mit einigen, interessanten Preisen als Gewinn.

Weil der WSV Traisen in geografischer Sicht weniger als zwanzig Kilometer entfernt ist, konnte man von Beginn an von einem Derby sprechen – deswegen auch der ungewöhnliche Spieltermin um 13 Uhr, der aber dafür ganz andere Vorteile mit sich brachte!

Aufgrund der Mittagszeit fanden 150 Zuschauer den Weg zum Sportplatz, wovon die meisten Leute aufgrund des Wetters auf der großen, überdachten Tribüne zu finden waren.

Die große Ankündigung des „Kesselgulasch“ ließ auch mich in weiterer Folge nicht kalt, dass ich mir nach der Fotoumrundung erst recht gönnte in der Nähe des aufgestellten Zeltes auf der Hintertorseite!

Zu unserem Glück pfiff der Schiedsrichter die Partie überhaupt an wegen dem nahen Gewitter, dass nun bei regnerischen Bedingungen herrschte. Dieser Umstand sollte mich jedoch in keiner Weise trüben:

Der SV Hohenberg verbrachte die meiste Zeit in der zweiten Klasse Traisental, in der sie seit vielen Jahren „Stammgast“ sind. Wegen der neuen Reform der Fußballverbandes kam ein Teil jedoch in die Alpenvorland, in der sie aber auf ihre Derbys nicht verzichten müssen und somit weiter ihre Nachbarschaftsduelle austragen können.

Wie die Gäste startete der SV Hohenberg mit zwei Niederlagen in die neue Saison – das Prestigeduell kam mit dem Heimvorteil somit zur scheinbar richtigen Zeit!

Trotz des sichtbar trüben Wetters stellten besonders die Lichtverhältnisse beim Fotografieren eine gewisse Herausforderung dar. Schlussendlich ist das aber eine Frage der Routine gewesen das es mir ermöglichte, vor allem die schöne Tribüne auf der Längsseite ins Rampenlicht zu stellen und dementsprechend abzulichten…

Zum Spiel: Mit einem Blitzstart stellten die Gäste binnen fünf Minuten (!) eine Drei-Tore-Führung in der Anfangsphase her, dass zumindest die Spannung aus der Partie genommen hat. Das 0:4 zur Pause durfte man sogar noch als etwas glücklich bezeichnen, weil die motivierten Gegner einige Torschüsse ans Aluminium lenkten!
Der letzte Treffer zum endgültigen Endstand folgte in der allerletzten Spielminute, bevor der umstrittene Schiedsrichter dieses Meisterschaftsspiel beendete und somit der Weg frei war für das letzte Kapitel des Wochenendes.

Für die nächsten Partien muss definitiv eine Leistungssteigerung her, um in der neuen Spielklasse Fuß zu fassen. Neben Bischofstetten ist man immer noch punktelos nach drei Spieltagen, dass man aber ausgerechnet gegen St.Aegyd im nächsten Derby ändern kann, um erstmals anzuschreiben!

Während mein Begleiter sich nach Spielende in die Wachau begab, ging es für mich zum Abschluss nach Göstling – dem dritten und letzten Fußballspiel des langen Tages…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at