Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
21.07.2019 – Allerheiligen bei Wildon/Steiermark
Sportanlage
2.200 Zuschauer
ÖFB Cup – 1. Runde
Ground # 1.121


SV Allerheiligen – SK Rapid Wien 1:9

Keine zwölf Stunden nach meinem Tagesausflug in der Slowakei sollte es am Sonntag in aller Frische weitergehen. Bereits zum zweiten Mal nach dem Zusammentreffen der Vereine im Jahr 2012 gab es nun die zweite Begegnung im ÖFB Cup der ersten Runde zwischen dem SV Allerheiligen und dem Rekordmeister SK Rapid Wien!

Zu diesem Anlass ging es schon kurz nach Mittag mit Brucki und Julian zum zweiten Treffpunkt nach Leobersdorf, wo schon Groundhopperkollege Martin und zwei weitere Rapidler warteten. Mit zwei gut besetzten Autos hatten wir die Reststrecke von knapp 1,5 Stunden vor uns, die dank dem ruhigen Verkehr schnell abgespult worden sind.

Die Wartezeit bis zum Anpfiff um 17:15 konnte wie üblich mit ein wenig Kultur verkürzt werden. Neben dem örtlichen Schloss von Allerheiligen gab es noch zusätzlich die Pfarrkirche zu sehen, die dafür extra aufgesperrt wurde, um uns eine kleine Führung anzubieten – ein Auftakt nach Maß sozusagen!

Mit der Dauer des Aufenthalts in diesem Ort wuchs auch die Regenwahrscheinlichkeit, die mit einem Gewitter ihren vorläufigen Höhepunkt fand. So war es wenig verwunderlich, dass man vom zugewiesenen Parkplatz aus mit dem Regenschirm zum Sportplatz pilgerte, um nicht gänzlich nass zu werden.

Trotz des hohen Eintrittspreises von knapp zwanzig Euro gelang es mir, vor Ort Kontakt aufzunehmen und mit einer Pressekarte den Eingang auch so zu finden. Bis zum Spielbeginn hatte man noch eine gute Stunde Zeit, wo auch zahlreiche andere Groundhopper gesichtet worden sind angesichts der Präsenz der Partie!

Der SV Allerheiligen gründete sich im Jahr 1967 durch die damalige Jugend, wobei der Klub auch als „ASV“ durchaus bekannt ist.  Nach dem Bau der Sportanlage in der Jahrtausendwende kam auch langsam der sportliche Erfolg zum Vorschein, der bis heute angehalten hat.

Seit 2005 (!) spielt der Verein in der drittklassigen Regionalliga Mitte und gehört somit zum unumstrittenen Stammpersonal dieser Liga. Bei einer Kapazität von etwa 2.200 Besuchern scheint dieser Umstand das Maximum zu sein, um im 1.400 Einwohner-Ort attraktiven und hochklassigen Fußball zu zeigen!

Mit dem Los des Rekordmeisters aus Wien konnte ein Ansturm trotz des unsicheren Wetters regelrecht erwartet werden. In der Organisation der Parkplätze sowie dem Service bei Speis und Trank zeigten sich die Verantwortlichen des Vereins in jeden Bereich sehr routiniert, die somit ein Fußballspiel ohne Zwischenfälle möglich machten – ein großes Lob dafür auch von mir.

Während sich der Gästesektor hinter dem Tor gut füllte und für ausreichend Stimmung sorgte, stand der Rest der Zuschauer entweder bei der überdachten Tribüne oder der Längsseite, die zur Hälfte begehbar war. Mit offiziell 2.200 Fans stand ein wahres Fußballfest bevor, dass auch ansonsten sehr friedlich und reibungslos ablief aus meiner Sicht…

Zum Spiel: Wie schon bei den anderen Bundesligisten am Vortag zeigten auch hier die Wiener keine Gnade und machten von Beginn an klar, wer hier am Spielfeld die Kontrolle hat.
Die Defensive der Heimischen zeigte zu wenig Gegenwehr, die mit Eigenfehlern teilweise dem Gegner ein leichtes Spiel ermöglichte. Der 1:9 Endstand ist deshalb sehr deutlich und in der Höhe verdient, dass dem SK Rapid Wien zumindest die nächste Pokalrunde sichert!

Trotz der Heimfahrt von 2,5 Stunden ist das Spektakel auch für mich persönlich ein wichtiger Erfolg. In der bevorstehenden Saison fehlt nur noch eine einzige Mannschaft in der Regionalliga Mitte, ehe auch diese Liga für ein Jahr komplettiert ist – beste Voraussetzungen also für das Jahr 19/20…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at