Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
28.04.2018- Saxen/Oberösterreich
Waldstadion
100 Zuschauer
Bezirksliga Ost
Ground #926


Union Saxen – Union Schiedlberg 2:2

Nach Spielende beim ASKÖ Kematen/Piberbach ging es ohne viel Stress weiter nach Saxen, dass als Marktgemeinde im Mühlviertel beheimatet ist und nur einen Steinwurf von der Landesgrenze zu Niederösterreich entfernt liegt!

Fünzig Minuten betrug die Fahrzeit zum Waldstadion, genügend Zeitpolster also um beispielsweise die kulturellen Punkte wie zB die örtliche Pfarrkirche dementsprechend abzulichten. Erst dann ging es zum Sportplatz selbst, der mich schon bei meiner Ankunft überraschen sollte:

Bei der Union Saxen ist man für die Autofahrer sehr flexibel eingestellt, da es gleich mehrere Alternativen zum Parken gibt - entweder direkt hinter der Tribüne oder auf der anderen Seite bei der Hauptstraße, wo man ebenfalls einige Parklücken ausfindig machen konnte!

Wegen meiner ungewohnt frühen Ankunft war das keine große Sache und durfte sogar noch das Reservespiel ein Stück weit mitverfolgen. Diesen Umstand nutzte ich natürlich, um mir nach einem großen Bosner auch einen Kaffee zu bestellen und mir in aller Ruhe ein Gesamtbild über die schicke Sportanlage zu machen.

Die kleine, aber sehr feine überdachte Tribüne findet man direkt hinter dem Tor die an diesem Nachmittag gut gefüllt werden sollte. Dort fand man auch die Kassa sowie ein Verkaufsstand mit vielerlei Köstlichkeiten, der im Endeffekt einen guten Umsatz geacht haben dürfte! Kein Wunder meiner Meinung nach, denn vorallem der Bosner verdiente eine glatte 1 mit Stern in der Gesamtbenotung.

Weiters ist hier auch die Kantine betretbar, die schon von der künstlerischen Außenbemalung einen guten Eindruck hinterließ. Ein großes Lob sowie schöne Grüße möchte ich an der Stelle an die noch blutjunge und sehr attraktive Kantinendame hinterlassen, die sich stets um Gastfreundlichkeit bemühte und versuchte jeden Gast seinen Wunsch von den Lippen abzulesen! Auf solche Mitarbeiter kann ein Verein wirklich mehr als stolz sein..

Der Rest der cirka hundert anwesenden Zuschauer verteilte sich auf den begehbaren Längsseiten, die meistens stehend bei den Ersatzbänken entlang verbracht worden sind. Von dort hatte man übrigens den besten Blick auf das Waldstadion, wobei für die Besucher noch zusätzlich ein kleines (schattiges) Gebäude gebaut wurde, dass man neben der Tribüne findet und die Hintertorseite somit komplett abdeckt!

Neben dem Fußball legt der Verein auch viel Wert auf andere Sektionen wie beispielsweise Tennis, Wandern oder Tischtennis wo es sogar eine Jugend (!) dazu gibt.

In der jüngsten Vergangenheit schaffte man es auf fußballerischer Ebene nach vielen Jahren in der zweiten Klasse Meister zu werden und fast den Durchmarsch in die Bezirksliga zu schaffen.
Dort angekommen kämpfen sie wie erwartet um den Klassenerhalt und müssen jetzt im kommenden Saisonfinish endlich punktemäßig zulegen, um der berüchtigten Relegation oder sogar den direkten Abstieg von der Schippe zu springen! Gegen den Mittelständler aus Schiedlberg kein leichtes, aber auch kein unmögliches Unterfangen...

Zum Spiel: Nach der blitzartigen Führung der Gäste erkannten die Spieler den Ernst der Lage und dominierten in Folge das Spielgeschehen - nicht weniger als dreimal stand dabei das unbeliebte Aluminium im Weg. Nachdem hochverdienten Ausgleich drehten sie die Partie fast schon erwartungsgemäß ein paar Minuten nach Wiederanpfiff der zweiten Halbzeit und sahen fast schon wie der sichere Sieger aus!
Eine Unachtsamkeit gestattete den Gästen das schlussendliche 2:2 Unentschieden, wobei man in der Endphase den ein oder anderen Matchball vergab um die drei Punkte vielleicht doch noch zu entführen.

Dieser Zähler ist nach der sehr guten Leistung eigentlich zu wenig, denn es fehlen zum rettenden Ufer weiterhin fünf Punkte - bei einem Spiel weniger.

Umso wichtiger ist, dass man diese Partie als positiven Trend sieht und den Tabellenelften am kommenden Dienstag im Waldstadion schlägt - sonst wird es erst recht schwierig in den letzten verbleibenden Spielen. Dennoch bin ich Angesichts der heutigen Leistung zuversichtlich, dass es doch noch ein Happy End in Saxen gibt am Ende der Saison!

Kurios: Trotz der schnellen Führung hatte der Gästetrainer eine düstere und berechtigte Vorahnung, denn dieser verzweifelte regelrecht auf der Trainerbank aufgrund der Spielweise seiner Mannschaft: "Ich glaub, wir werden in Schönheit sterben" ist wohl noch der beste Galgenhumor in dieser Situation! ;-))

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at