Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

05.09.2020 – Birkfeld/Steiermark

Robert-Almer-Stadion
45 Zuschauer
Frauenlandesliga

Ground #1.241

 

Union Birkfeld – Ladies Preding 1:5

                                     

Direkt nach Spielende im Südburgenland gab es am Abend noch ein zweites Fußballspiel, was ich mir angesichts der geografischen Nähe keinesfalls entgehen lassen wollte. Die Frauenmannschaft der Union Birkfeld trug in der drittklassigen Frauenlandesliga ihr erstes Heimspiel der Saison seit Corona-Zeiten aus weshalb ich mich entschloss, hier ebenfalls teilzunehmen!

 

Allein die Hinfahrt in das obere Feistritztal sollte sich bei Tageslicht als absoluter Goldgriff erweisen. Mit der malerisch perfekten Hügellandschaft ist die Steiermark immer wieder aufs Neue beeindruckend, bevor ich dank dem nicht vorhandenen Verkehr zehn Minuten vor dem Anstoß im Robert-Almer-Stadion ankam.

 

Der 32-fache Nationalspieler Robert Almer begann seine Karriere tatsächlich in der Marktgemeinde Birkfeld, der hier von 1991 bis 2000 seine Fußballschuhe schnürte und der Stadionname deshalb folgerichtig ist. Ebenfalls folgerichtig war meine scheinbar perfekte Ankunft, da ich den allerletzten (!) Vereinsparkplatz erreichte und anschließend in Richtung Eingang marschierte!

 

Beim Betreten der modernen Sportanlage kommt man als Zuschauer direkt in das Vereinshaus, dass hinter dem Tor steht mit einem weitläufigen Panoramablick und der großen Kantine. Im Stock darunter befanden sich die Kabinen für die Spielerinnen, die das Spielfeld überpünktlich betreten sollten für die zweite Runde der noch blutjungen Meisterschaft.

 

Aus der Sicht des Fotografen gab es hier einiges abzulichten. Während es sich die Zuschauer auf der überdachten Tribüne auf der Längsseite gemütlich machten, konnte man ohne Probleme das Vereinsgelände abgehen, um verschiedene Blickwinkel aufzufangen.

 

Wie schon erwähnt spielt das Panorama hier eine sehr starke Rolle, dass aber gleichzeitig seine Infrastruktur nicht vernachlässigt und für jedes Wetter geeignet ist – sei es im Falle eines Regens oder in Wintertestspielen, wo man auf die Kantine samt Ausblick zurückgreifen kann.

 

Seitdem Meistertitel in der Saison 2016/17 etablieren sich die talentierten Frauen aus Birkfeld in der Landesliga. Bereits am ersten Spieltag gingen sie auswärts siegreich vom Platz, dass sie gegen die Mannschaft aus Preding natürlich unbedingt wiederholen wollten!

 

Auch mit dem Trainer Matthias Pichler konnte im Vorfeld per Mail kommuniziert werden, bei dem ich mich standesgemäß anmeldete. Bei der angehenden Dämmerung war es schließlich soweit, die zweite Runde der Hinrunde zu starten…

 

Zum Spiel: Beide Mannschaften zeigten ein überraschend hohes, spielerisches Niveau das in Folge auch in viele Tore umgemünzt worden ist.

Besonders die Gäste zeigten sich vor dem Tor extrem effizient, wobei das Ergebnis vom Spielverlauf her vielleicht einen Ticken zu hoch ausgefallen ist. Die Heimelf zeigte sich zwar bemüht und keinesfalls unterlegen, allerdings sollte es wohl an diesem Abend wohl einfach nicht sein!

 

Trotz der bitteren Heimniederlage ist immer noch alles offen – auch spielerisch ist hier einiges an Potenzial vorhanden, weshalb ich von einem langfristigen Verbleib in der Drittklassigkeit ausgehe.

 

Insgesamt betrachtet ist ein Besuch im Robert-Almer-Stadion speziell bei den Frauen absolut zu empfehlen, auch wenn die Kultur in dieser Gegend vernachlässigt werden musste aus Zeitgründen. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at