Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
24.08.2019 – Andau/Burgenland
Sportanlage
250 Zuschauer
 ll. Liga Nord
Ground #1.136


FC Andau – SV Wimpassing 1:0

Der Doppler am Vortag sollte für den Rest des Wochenendes tatsächlich Lust auf mehr machen. Für Samstag gab es einige interessante Alternativen, doch die Entscheidung fiel schließlich auf den FC Andau in der fünftklassigen ll.Liga Nord - im Heimspiel gegen den Absteiger aus Wimpassing!

Etwas weniger als 90 Minuten dauerte die Fahrzeit von meinem Heimatort bis in die Marktgemeinde, die insgesamt mehr als 2.000 Einwohner zählt. Dank der geografischen Lage kommt es im Bezirk Neusiedl am See immer wieder zu sehr brisanten und gut besuchten Derbys, wie ich selbst in der Vergangenheit erfahren durfte.

Ohne viel Verkehr oder sonstigen Verzögerungen kam ich rund zehn Minuten vor dem Spielbeginn an. Dieser Zeitpuffer machte es mir möglich, einen guten Parkplatz entlang der Straße zu ergattern und die Sportanlage genauer unter die Lupe zu nehmen!

Direkt neben dem Kassabereich entstand im Schatten die „Ü30-Kantine“ – ein Ausschank, der dank den warmen Speisen und kühlen Getränken sehr beliebt war. Zusätzlich profitierte man hier von der Sicht auf das Spielfeld und der gesamten Anlage, die einen sehr guten Eindruck hinterließ:

Die große, überdachte Tribüne auf der Längsseite füllte sich an dem Spieltag relativ gut – 250 Zuschauer suchten und fanden den Weg zum wichtigen Heimspiel, die es sich zum Großteil mit den Familien sehr gemütlich machten.

Gegenüber auf der anderen Längsseite gab es nicht nur die Ersatzbänke und die klassischen Stehplätze an den Werbebanden zu bestaunen.

Das scheinbar nur mehr wenig benutzte, alte Vereinshaus hatte zumindest laut meiner Ansicht kaum mehr eine wichtige Funktion – bringt aber zur modernen Tribüne einen gewissen Charme mit, der in der heutigen Zeit oft vermisst wird!

Bereits im Jahr 1933 trug der FC Andau seine ersten Partien aus, doch erst nach dem zweiten Weltkrieg folgte die Aufnahme. Somit stand einem richtigen Spielbetrieb nichts mehr im Wege, der schnell in den Erfolg umschlug…

Mit dem Aufstieg 1963 in die höchste Spielklasse des Burgenlandes festigte sich der Klub zunehmend und pendelte stets zwischen der Viert – und Fünftklassigkeit. Die jüngste Vergangenheit zeigt dennoch, dass die Konstanz etwas verloren gegangen ist:

In der Saison 2012/13 noch Meister in der zweiten Klasse, marschierte der Klub direkt in die ll.Liga Nord in der sie sich seitdem zu etablieren versuchen. Mit den letzten zwei Endplatzierungen im unteren Mittelfeld ist dieses Vorhaben mehr oder weniger gelungen in einer Liga, von der es nur so von starken Gegnern wimmelt!

Zum Spiel: In einer umkämpften, halbwegs ausgeglichenen Partie zeigte sich mit Dauer des Nachmittages schnell das es nicht gerade ein Torfestival werden wird. Im Fußball gibt es in diesem Fall aber andere Optionen wie beispielsweise Standards, die sich die Heimischen damit zu Nutze machten!
In Überzahl erzielte der FCA per direkten Freistoß das wichtige 1:0 – und somit das einzige Tor des Tages, dass schlussendlich den ersehnten Sieg brachte.

Für mich bedeutete dieser Besuch die insgesamt dritte Ligakomplettierung in diesem Bundesland. Als Niederösterreicher ein Zeichen, dass mir diese Gegend wohl sehr gut liegen muss oder mir auch schon ans Fußballherz gewachsen ist.

Nach der Burgendliga und der ll.Liga Mitte wird in naher Zukunft der Fokus auf den letzten fehlenden Verein der ll.Liga Süd (Jabing) gelegt werden, bevor auch dieses Kapitel zumindest für dieses Spieljahr endgültig abgeschlossen ist!

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at