Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
01.09.2018 – Texingtal/Niederösterreich
Sportanlage
105 Zuschauer
2.Klasse Alpenvorland
Ground #991


SG Kirnberg/Texingtal – ASV Kienberg/G. 2:1

Bereits unter der Woche kam die positive Rückmeldung zur Presseakkreditierung eines slowakischen Erstligisten, wo auch schließlich der Tagesausflug samt Stadtbesichtigungen stattfinden sollte. Doch wie so oft in der Vergangenheit zwang mich das Wetter wieder mal, die Pläne aufgrund des stark anhaltenden Regens über Bord zu werfen und Alternativen zu suchen!

Einen passenden Plan B zu finden stellte sich im Laufe des frühen Nachmittags als eine wahre Herkulesaufgabe heraus. Eine zweistellige hohe Anzahl an Meisterschaftspartien wurden der Reihe nach kreuz und quer in Niederösterreich abgesagt bzw. verschoben, doch es gab tatsächlich einen entscheidenden Lichtblick:

In der neuformierten zweiten Klasse Alpenvorland tat sich in Sachen „Spielabsagen“ überraschend wenig, auch die Regenwahrscheinlichkeit schien nicht allzu hoch. Spätestens nach dem offiziellen Eintrag des Vereins, dass tatsächlich gespielt wird gab mir den Anstoß um mich schnell ins Auto zu setzen und die Fahrt von knapp 70 Minuten auf mich zu nehmen – mit Erfolg, wie sich später herausstellte!

Die Spielgemeinschaft Kirnberg/Texingtal besteht erst seit wenigen Spieltagen und soll von langer Hand aus geplant gewesen sein. Am vierten Spieltag fand schließlich auch die Heimpremiere des „neuen“ Vereins statt, die am Sportplatz in Texingtal über die Bühne ging.

Bereits im Herbst 2015 besuchte ich den damaligen USV Kirnberg auf der eigenen Anlage. Diese neue Zusammensetzung ließ mich allerdings schnell zweifeln, vor allem in dem Punkt wie die generelle Aufteilung des Sportanlagen übernommen wird.

Dank oder gerade wegen dem schlechten Wetter führte mich der Zufall also nach Texingtal, um somit im Endeffekt beide Sportanlagen offiziell mit einem Fußballspiel erledigt zu haben!

Relativ spät im Jahr 1983 gegründet, kämpfte sich der damalige UFC Texingtal sogar in die erste Klasse, wo man sich aber nicht allzu lange hielt. Besonders in den letzten Saisonen lag man regelmäßig in den Top 5 der Liga und erkämpfte sich den Status eines konstanten Geheimfavoriten – allerdings jetzt eben mit neuen Verhältnissen in der Saison 2018/2019…

Das Vereinsgelände ist etwas zwei Kilometer außerhalb der Gemeinde zu finden und auch mit der Beschilderung relativ gut angeschrieben. Dank meiner pünktlichen Ankunft reichte ein Parkplatz an der wenig befahrenen Hauptstraße, bevor ich mit dem Regenschirm und der Kamera bewaffnet schon in Richtung Kassa marschierte!

Bereits am Eingangsbereich ist noch alles vom UFC Texingtal stark gekennzeichnet - bis also die Logos dementsprechend einheitlich auftreten, wird es noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Sehr erfreulich war trotzdem die schöne Eintrittskarte, was in einer zweiten Klasse bekanntlich nicht selbstverständlich ist.

Auch die Infrastruktur konnte sich beim Ernstfall des Regens wirklich sehen lassen. Das Vereinsleben spielt sich zu 100% auf der Längsseite ab, wo neben der überdachten Tribüne direkt daneben das Vereinshaus gebaut worden ist. Dort sieht man neben der hochmodernen Kantine auch die Spielerkabinen, man könnte fast sagen es wirkte ein wenig familiär wegen der geringen Platznutzung im Gesamten!

Mich hinderte der Umstand natürlich nicht, trotzdem die übliche Runde um das Spielfeld zu machen und möglichst gute Fotos zu erhaschen. Besonders positiv empfand ich die Aussicht auf die Landschaft, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

Mit zwei Siegen und einer Niederlage startete die SG Kirnberg/Texingtal überwiegend positiv, aber die Motivation im ersten Heimspiel der neuen Ära ist doch nochmal eine spezielle Sache. Das wirkte sich auch auf die Leistung aus…

Zum Spiel: In einer lebhaften Partie gab es immer wieder viele Zweikämpfe, woraus schließlich das 1:0 für die Gäste resultierte. Mit der Fortdauer des Spiels wurden die Heimischen aber immer aktiver, was sich ebenfalls in Tore ummünzen ließ!
Mit zwei Treffern kurz vor dem Pausenpfiff gelang es tatsächlich, den Spielstad zu drehen und im Endeffekt auch zu verwalten – der erste Heimsieg in der neuen Saison war somit perfekt.

Mit diesem knappen Sieg bleiben sie somit in den Top 3 und sprechen von Anfang an mit um den möglichen Titel.

Bei nur acht Mannschaften insgesamt ist es meiner Meinung nach sowieso eine Frage der Zeit, bis auch die restlichen Teams in den anderen Ligen verschoben werden und die zweite Klasse Alpenvorland schmerzlicher Weise der Vergangenheit angehört.

Bis es aber soweit ist, wird der Rest der Spielklasse weiter fleißig angefahren um in der Zukunft unschöne Dinge zu vermeiden – die Fortsetzung mit diesem Besuch ist somit auch perfekt gelungen…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at