Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
30.11.2019 – Gerjen/Ungarn
Sporttelepe
50 Zuschauer
Megyei ll.osztaly (5.Liga)
Ground #1.182


Gerjeni SK – Simontornya TC 2:1
    
Wie schon beim ersten Ausflug nach Ungarn letzte Woche sollten insgesamt zwei ganze Fußballspiele am Programm stehen. Was nach einer stressfreien Idee klang, sollte sich aber in eine völlig andere Richtung entwickeln…

Zu einer diesmal normalen Uhrzeit am Samstagvormittag ging es mit Andreas (Groundhopper Days) nach Wien, um unseren dritten Groundhopperkollegen Andreas (stadionfotos.at) pünktlich am üblichen Treffpunkt abzuholen.

Von dort betrug die ursprüngliche Fahrzeit zur ersten Partie ziemlich genau drei Stunden – eine „Kaffeefahrt“ wie einer meiner Mitfahrer sagte, wenn man den Weg nach Kisvarda noch im Kopf hat mit der doppelten Anfahrtszeit!

Etwa hundert Kilometer südlich von Budapest stand am Abend das Erstligaspiel in Paks an, die mit dem FC Ujpest einen attraktiven Gegner erwarteten.

Weil aber im Unterhaus immer noch vereinzelt gespielt wird entschied man sich geschlossen, eine Auswahl zu treffen in der wir insgesamt drei Möglichkeiten hatten in der fünfhöchsten Spielklasse des Landes. Mit dem frühen Anstoß um 13 Uhr begannen somit alle in der unmittelbaren Umgebung des Hauptspiels, dass uns noch zugutekam…

Das Navi führte uns überpünktlich zuerst zum Bölcskei SE, die als eher schwacher Mittelständler gegen den Tabellenletzten spielen. Bei unserer Ankunft bekam man zwar noch das Vorspiel der Jugend mit, was sich dann abspielte konnte man als persönliche Niederlagenserie bezeichnen!

Aufgrund oder gerade wegen der sportlichen Aussichtslosigkeit des Gegners zogen es die Gäste vor, einfach nicht anzutreten. Auch die anwesende Heimelf schien nicht gerade begeistert was wiederrum für uns bedeutete, Plan B und damit Möglichkeit 2 anzufahren.

Weniger als zwanzig Minuten entfernt liegt die Stadt Tolna, die mit zwei Mannschaften (Kampfmannschaft und Reserve) in der viert- und fünfhöchsten Spielklasse offiziell gemeldet ist. Beim Begutachten auf Google Maps gab es allerdings zwei angrenzende Sportplätze was einen von beiden Andreas zu der Aussage brachte, dass diese „hoffentlich nicht am Kunstrasen-Nebenplatz spielen“…

Geteiltes Leid ist halbes Leid. So oder so kamen wir in Minute 20. am Vereinsgelände an, dass ein wunderschönes Hauptspielfeld bot. Ein rundes Oval, eine durchaus schöne Tribüne auf der Längsseite und einen sichtbar perfekt erhaltenen Rasen für diese Jahreszeit.

Wahrscheinlich aufgrund unserer Anwesenheit zog es die zweite Mannschaft vor, am völlig unattraktiven Nebenplatz die Partie auszutragen und uns den nächsten Nackenschlag zu versetzen!

Weiterer 15 Minuten später fuhren wir die letzte Alternative an, die beim Gerjeni SK stattfand – diesmal mit dem Gegner, nicht am Nebenplatz, sondern ganz normal auf der offiziellen Sportanlage, die allerdings aus optischer Sicht am wenigsten zu bieten hatte…

Zum Spiel: Im Duell zweier Mannschaften im vorderen Mittelfeld machte die Heimelf in der ersten halben Stunde alles klar und verschafften sich mit einer 2:0 Führung einen komfortablen Vorsprung. Der Anschlusstreffer nach einer gespielten Stunde sollte im Endeffekt nichts mehr am Spielgeschehen ändern, dass den Gerjeni SK somit auf Platz 5 bringt!

Zumindest eine volle Halbzeit konnten meine Mitfahrer und ich zu Gesicht bekommen, was angesichts der Problematik einem kleinen Wunder gleicht. Aber auch solche Erfahrungen müssen offensichtlich mal gemacht werden, um einen reibungslosen Ablauf erst recht zu würdigen, anstatt sich automatisch auf das Beste zu verlassen.

Nach diesem Abenteuer führte uns der Weg endgültig nach Paks, um den nächsten Erstligisten abzuschließen und der Komplettierung ein großes Stück näher zu kommen…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at