Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
17.08.2019 – Albrechtsberg/Niederösterreich
Sportplatz
153 Zuschauer
2. Klasse Wachau
Ground #1.131


USV Albrechtsberg – SV Lichtenau 4:1

Exakt eine Stunde dauerte die Autofahrt vom ersten Spiel in Gloxwald bis in den Bezirk Krems-Land, wo der USV Albrechtsberg im Waldviertel zuhause ist. Dennoch wird der Klub schon länger zur wunderschönen Wachau zugeteilt, die sie womöglich schon bald wieder verlassen könnten!

Im Jahr 1976 gegründet, folgte Anfang der 90er der Aufstieg in die erste Klasse. Mit dem nächsten Meistertitel kam zugleich der größte Erfolg der Vereinsgeschichte, als der USV Albrechtsberg in der damaligen Unterliga (heute Gebietsliga) ihr Können unter Beweis stellte, ehe es langsam wieder retour in die zweite Klasse ging.

In der jüngsten Vergangenheit fiel die Konstanz bei den Tabellenplatzierungen auf. Seit 2014/15 fand man den Verein ausnahmslos in den Top 5 dieser Spielklasse, letzte Saison sprang sogar der unbeliebte Vizemeistertitel raus!

Die „Mission Meisterschaft“ hätte nicht besser beginnen können als im angekündigten Derby gegen den SV Lichtenau, die nur fünf Kilometer entfernt sind und eine dementsprechend angenehme Anreise hatten im Gegensatz zu meinem Mitfahrer und mir.

Unsere Ankunft fünf Minuten vor Spielbeginn erwies sich im Endeffekt als goldrichtig. Nachdem parken des Wagens ging es über dem Kassabereich direkt zum Vereinshaus, dass im Anschluss ein Stück weit hinter dem Gehäuse stand und einiges zu bieten hatte:

Neben einer großen Kantine hatte das Personal einiges zu tun, um den Zusehern alle Wünsche zu erfüllen.

Mit der ein oder anderen warmen Speise musste auch Groundhopperkollege Andreas zuschlagen, der den berüchtigten „Kantinentest“ durchführte und wie die anderen Besucher ziemlich zufrieden wirkte!

Wie von uns erhofft füllten sich trotz der späten Stunde auch die beiden überdachten, nebeneinanderliegenden Tribünen wirklich hervorragend. Knapp über 150 Fußballfans ließen sich den Auftakt nicht entgehen, das (möglicherweise) letzte Heimderby gegen den SV Lichtenau zu sehen.

Obwohl die Ersatzbänke genau gegenüber auf den Längsseiten standen bleibt es bis jetzt immer noch ein Mysterium, wieso der Bereich direkt hinter dem Tor abgesperrt worden ist.

Leider kam auch der Rettungswagen im Laufe des Abends zum Einsatz, weil ein Besucher scheinbar kollabierte – dennoch dürfte es nichts allzu Ernstes gewesen sein, wie man vermutet…

Zum Spiel: Mit dem erwartungsgemäßen Druck der Heimmannschaft gelang schon nach zwanzig Minuten ein Doppelschlag binnen vier Minuten. Umso spannender wurde es, als plötzlich der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte und eine Minute vor Abpfiff den Strafstoß verwandelte – zum vorläufigen 2:1! Somit durfte man sogar noch von einer spannenden zweiten Hälfte kurzfristig sprechen…
Dennoch zeigte sich der klar aufspielende Favorit in einer guten Form und machten wieder alles klar – diesmal aber in 120 Sekunden, als nach dem 3:1 noch ein Freistoß verwertet worden ist!

Die spielerische Leistung überzeugte in dem Derby und bestätigt meine eigene Theorie, dass der Platz an der Sonne nur über den USV Albrechtsberg gehen kann – auch trotz einer durchaus guten Konkurrenz wie beispielsweise die Klubs aus Getzersdorf, Droß oder ESV Krems.

Nach dem Ende dieser Partie stand für uns nur mehr die kurzweilige Heimfahrt an, ehe die eigenen vier Wände noch vor 23 Uhr erreicht wurden.

Somit fehlt in der zweiten Klasse Wachau nur mehr ein einziger Verein, bevor diese Liga ebenfalls abgeschlossen ist – endgültig…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at