Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
06.04.2019 – Innsbruck/Tirol
Tivoli Stadion
7.413 Zuschauer
Bundesliga
Ground #1.064

 
FC Wacker Innsbruck – SK Rapid Wien 0:2

Vom Fußballstadion in Hall sollte die Fahrt zum zweiten Spiel nicht von langer Dauer sein. Nach weniger als 15 Minuten erreichten meine drei Mitfahrer und ich das berüchtigte Tivoli Stadion in Innsbruck, die den Rekordmeister aus Wien zu Gast hatten!

In früheren Zeiten garantierte diese Spielpaarung ein absolut angesehenes Spiel der höchsten Spielklasse Österreichs. Im Jahr 2019 sieht aber die Realität aus sportlicher Sicht ganz anders aus, die nicht wenige mit dem kurzen Spruch „Not gegen Elend“ verglichen:

Der zweite Spieltag im Abstiegs-Playoff der unteren sechs der Tabelle sollte insgesamt knapp 7.500 Zuschauer ins Stadion pilgern lassen. Bei einer Kapazität von etwa 17.000 ist dies eine Quote von knapp 50% und deshalb eine der besseren Besucherzahlen, obwohl man auf eine großartige Heimstätte zählen kann.

Neben dem Fußball wird hier auch American Football gespielt und sogar für Konzerte benutzt. Ende des Jahrtausends erbaut, fanden bei der EM 2008 kurzweilig sogar über 30.000 Zuschauer den Weg ins Tivoli, dass natürlich nach dieser Veranstaltung wieder auf die ursprüngliche Größe zurückgebaut worden ist!

Der Verein selbst gründete sich mitten im ersten Weltkrieg im Jahr 1915 (inoffiziell 1913) und hat eine turbulente Geschichte hinter sich. Mit der Ära als FC Tirol kam die erfolgreichste Zeit mit drei Meistertiteln (2000-2002), die aber mit dem Konkurs endete und somit der heutige Klub entstand – und sich zeitgleich von den damaligen Verhältnissen abspaltete.

Gestartet in der Regionalliga West als Spielgemeinschaft mit Wattens, kämpften sie sich in die Bundesliga zurück und entwickelten sich seitdem als ständige Fahrstuhlmannschaft. Mit der Umbenennung in FC Wacker Innsbruck im Jahr 2007 in den heutigen Vereinsnamen gelang in der letzten Saison der bereits dritte Aufstieg seit 2004 und versuchen sich weiterhin ganz oben zu etablieren!

Für mich ging es von unserem guten Parkplatz aus direkt zur Kassa, in der ich um einen überraschend günstigen Preis eine Eintrittskarte für die Längsseite erwerben konnte. Nach dem üblichen Check beim Eingang war auch nach Anpfiff noch soviel frei, dass quasi freie Platzwahl herrschte, um nebenbei auch bestmögliche Bilder zu machen.

Neben einem vollen Gästesektor zeigte sich besonders die Innsbrucker Fanszene motiviert und machte in einer durchschnittlichen Partie die entscheidende Stimmung aus. Angesichts der Tabellensituation nicht selbstverständlich…

Zum Spiel: In den ersten zehn Minuten wurde wohl das gesamte Pulver verschossen, in dem mindestens drei Tore hätten fallen müssen. Kurz nach dieser starken Anfangsphase beruhigte sich die Partie zusehends, in der die Wiener schlussendlich die Führung erzielten.
Besonders im zweiten Durchgang gelang den Heimischen rein gar nichts mehr und können wohl froh sein, nur zwei Treffer kassiert zu haben!

Mit der weiteren Niederlage teilen sich die Tiroler nun den Abstiegsplatz mit der FC Admira. Bei der mit Abstand schwächsten Offensive der Liga (19 Tore in 24 Spielen) und dem blutleeren Auftritt würde mich ein weiterer Abstieg nicht wundern.

Kurios wäre allerdings die Tatsache, dass mit dem Szenario weiterhin Erstligafußball gespielt werden würde – und das dank dem wohl kommenden Aufsteiger aus Wattens, die den Status als Nummer 1 Tirols erreichen könnten…

Für meine Kollegen und mir stand nach Abpfiff noch die lange Heimfahrt an, die schlussendlich um 23:45 relativ früh erreicht worden ist und einen insgesamt schönen Tagesausflug bescherte!

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at