Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
04.11.2018 – Klausen Leopoldsdorf/Niederösterreich
Herbert Lameraner Sportzentrum
75 Zuschauer
2. Klasse Triestingtal


FC Klausen-Leopoldsdorf – ASK Oberwaltersdorf 0:5

Das Wochenende und der Fußball im Amateurbereich neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu. Nach meinem gestrigen Besuch beim slowakischen Erstligisten in Zilina gab es keinerlei Grund nachzulassen und wählte nach einem Mittagessen im Kreise der Familie die nächste Partie aus!

Bereits um 14 Uhr hatte der FC Klausen-Leopoldsdorf sein letztes Heimspiel gegen einen der diesjährigen Meisterschaftsfavoriten. Wie von vielen anderen „Experten“ berechnet hatten die heutigen Gäste aus Oberwaltersdorf tatsächlich die große Chance, mit einem Sieg auf Platz 1 zu klettern und dort auch in Folge zu überwintern.

Von meinem Heimatort dauerte es knapp fünfzig Minuten bis ich die Gemeinde erreichte über bekannte Orte wie Alland. Ein weiterer guter Grund ist die baldige Komplettierung der zweiten Klasse Triestingtal, die 2019 mit dem letzten verbleibenden Verein SV Sooss endgültig realisiert werden wird in der Rückrunde!

Selbst ohne der genauen Adresse ist die Sportanlage dank den Beschilderungen einfach zu finden, die offiziell auf „Herbert Lameraner Sportzentrum“ hört. Dieser Name ist direkt beim Eingang neben dem großen Vereinslogo platziert, dass man im Laufe des Nachmittages des Öfteren antraf.

Vom großen und geräumigen Parkplatz hatte ich erstmal direkt den Kassabereich im Visier, bevor ich ein genaues Auge auf die Umgebung werfen konnte. Dort erwartete mich tatsächlich eine solide Infrastruktur, die den Zuschauer einen angenehmen Aufenthalt ermöglichte:

Die überdachte Tribüne stand ganz klassisch auf der Längsseite, die mit einer leichten Anhöhe Pluspunkte sammelte. Ebenfalls positiv wirkte das große Vereinshaus, dass mit den Spielerkabinen und der oben erwähnten Kassa ausgestattet wurde!

Zu meiner Freude war auch die Kantine dort zu sehen die mit vielen Pokalen, Wimpeln und viel Freiraum einen starken Eindruck hinterließ. Vor allem für die Wintermonate ist man hier bestens aufgehoben, sollten doch mal kalte Temperaturen über uns hereinbrechen.

1976 gegründet, spielte der FC Klausen-Leopoldsdorf erstmal in der Hobbyliga mit. Im Laufe der Zeit kam nach und nach der Ausbau der Sportanlage dazu, als 2002 das Vereinshaus standesgemäß eröffnet wurde!

Nur ein Jahr später stiegen sie erstmals im Spielbetrieb des niederösterreichischen Fußallverbandes ein und spielen seitdem im offiziellen Unterhaus in der zweiten Klasse Triestingtal eine gute Rolle. Meistens kamen Platzierungen im Mittelfeld am Ende der Saison heraus, die sie auch dieses Jahr favorisieren.

Bei insgesamt 18 Zählern Unterschied zwischen den beiden Mannschaften hatte der neutrale Besucher mit einer dominanten Vorstellung gerechnet, doch wie so oft kommt es gerade am grünen Rasen oft anders als man denkt…

Zum Spiel: Mit zwei Treffern in den ersten 200 Sekunden hatten die Oberwaltersdorfer einen perfekten Blitzstart erwischt. Dieser war auch von großer Bedeutung, denn ab diesem Zeitpunkt hielten die Heimischen ohne Probleme mit was speziell den Gäste Trainer lauter werden ließ!
Obwohl im zweiten Durchgang mit zwei weiteren Treffern der Sack endgültig zugemacht worden ist hatte man nie das Gefühl, dass die Heimischen in allen Belangen unterlegen waren – im Gegenteil. Für einen Treffer reichte es schlussendlich nicht, was den 5:0 Auswärtssieg endgültig besiegelte.

Mi diesen drei Punkten kürt sich der ASK Oberwaltersdorf zum Winterkönig, dass aber kein Grund zum Ausruhen ist. Mit 2-3 weiteren direkten Konkurrenten im Nacken ist eine spannende Rückrunde um den Titel garantiert, aber bis dahin war es eine tadellose Herbstleistung – Glückwunsch auch von meiner Wenigkeit!

Der FC Klausen-Leopoldsdorf hingegen überwintert auf dem vorletzten Tabellenrang mit sieben erkämpften Punkten. Das Ziel diese Meisterschaft im einstelligen Bereich zu beenden ist meiner Meinung nach immer noch realistisch, denn die spielerischen Ansätze hatte man gerade gegen einen größeren Gegner gezeigt und zur Geltung gebracht.

Damit ist auch dieses Wochenende vorbei und zählt immer mehr Ligen, die nun in den Winterschlaf gehen Schritt für Schritt. Die schlimmste Zeit für eingefleischte Fußballfans, dass es aber dennoch zu überleben gilt!

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at