Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

09.10.2020 – Freistadt/Oberösterreich

Holzhaider Stadion
200 Zuschauer
Bezirksliga Nord

Ground #1.255

 

SV Freistadt – Union Arneit 2:0

                                     

Das Wort „Luxus“ kann heutzutage viele Bedeutungen haben. Eine davon ist es, wenn man an einem Freitag ganz normal in das Auto steigen kann, um den geliebten Fußball einen Besuch abzustatten, der mich erst im zweiten Versuch ins oberösterreichische Freistadt führte!

 

Während Brucki (brucki.blogspot) schon mit dem Zug am frühen Nachmittag vorausfuhr, ging es mit Andreas (Groundhopper Days) und „Platzsprecher“ Richard erst am Nachmittag in die Stadtgemeinde, die im unteren Mühlviertel liegt und knapp 8.000 Einwohner zählt.

 

Trotz der gemütlichen und kurzweiligen Hinfahrt über das Waldviertel hatten wir bei unserer Ankunft immer noch genügend Zeit im Gepäck, weshalb ein kurzer Blick in das schöne Stadtzentrum geworfen wurde. Erst danach widmete man sich voller Vorfreude den Fußball, der positiver nicht sein konnte…

 

Meine Ankündigung an die Vereinsfunktionäre brachte mir nicht nur einen freien Eintritt in die Bezirksliga Nord, sondern eine Art personalisierte Eintrittskarte die natürlich in der Bildergalerie zu finden ist. Vielen Dank an dieser Stelle an Eric Rössl, dem sportlichen Leiter des SV Freistadt!

 

Während in Niederösterreich der Amateurfußball vor dem Kollaps steht, sind die Sitten bei unseren Nachbarn völlig anders:

 

Dank der Infrastruktur mussten keine Fans draußen bleiben und sicherten sich einen Sitzplatz auf der großen, überdachten Tribüne, die beim Ausschank die typische „Einbahn-Regelung“ hatte und auch sonst auf die üblichen Bestimmungen hinwies. Insgesamt 200 Zuschauer fanden den Weg ins Holzhaider Stadion gegen die Union Arneit, die in der Tabelle als ebenbürtiger Gast anreisten!

 

Trotz der frühen Vereinsgründung im Jahr 1936 musste der Klub den zweiten Weltkrieg aussitzen, bevor sie sich ab 1954 erstmals im Verband registrierten. Seitdem ist der SVF nicht mehr wegzudenken im oberösterreichischen Fußball, die neben sportlichen Erfolgen auch für eine gut organisierte Anlage steht:

 

Neben den Getränken aus dem Ausschank war besonders der Grillmeister beliebt, der beispielsweise frisch gemachte Kotelett-Semmeln im Angebot hatte. An der Infrastruktur wurde speziell in den 90ern einiges vorangetrieben was den Kabinenbau, das Klubhaus und auch das Trainingsfeld betrifft, um einen optimalen Betrieb zu gewährleisten.

 

Dies wirkte sich erst vor kurzem auf dem sportlichen Erfolg aus, als 2012 erstmals in der Geschichte die viertklassige OÖ Liga erreicht worden ist.

 

Mittlerweile jagt man allerdings wieder in der Bezirksliga dem runden Leder nach, die der SV Freistadt mittelfristig bald wieder verlassen sollte, um eine Spielklasse höher anzugreifen…

 

Zum Spiel: Nach der starken Anfangsphase der Gäste dauerte es ganze 42. Minuten, bis die Heimischen zur umjubelten Führung einnetzten.

Diesen wichtigen Spielstand konnte die Mannschaft anschließend ohne große Schwierigkeiten verwalten und erhöhte in der Schlussphase der Partie zum endgültigen 2:0, dass somit einen staubtrockenen Heimsieg bedeutet!

 

Mit dieser ausreichenden Leistung springt der SV Freistadt auf den vorübergehenden zweiten Tabellenrang. Ein Selbstläufer ist diese Liga allerdings nicht, die mit zahlreichen Konkurrenten wie SV Gallneukirchen, Union Lembach oder Union Julbach nur so von spielerischer Qualität strotzt.

 

Ob es für ganz oben reichen wird, zeigt die Zeit spätestens im Frühjahr. Für meine Groundhopperkollegen und mir war dieser Auftakt eine absolute Wohltat für das Fußallherz, dass angenehmer hätte nicht sein können aufgrund der halbwegs normalen Bedingungen…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at