Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
15.12.2019 – Szolnok/Ungarn
Tiszaligeti Stadion
600 Zuschauer
NB ll
Ground #1.185


Szolnoki MAV – Budafoki MTE 0:1
    
Ein allerletztes Mal sollte die ungarische Monatsvignette von meiner Wenigkeit und den langjährigen Groundhopperkollegen ausgenützt werden. Diese Angelegenheit bedeutete jedoch zusätzlich, den Wecker sehr früh einzustellen für den Sonntag!

Um 6:30 war es dann schon soweit mit etwas Mühe aufzustehen und mit einem guten Frühstück den Tagesausflug einzuleiten. Über Stockerau ging es schließlich mit Andreas (Groundhopper Days) wie immer nach Wien, um mit etwas Verspätung Andreas (stadionfotos.at) und Brucki (brucki.) am üblichen Treffpunkt abzuholen.

Mit der 4-Mann starken Besatzung stand mit der zweithöchsten Spielklasse des Landes eine Art „Vorspiel zum Mitnehmen“ an, dass zeitlich und von der Entfernung perfekt in den Plan passte. Exakt vier Stunden dauerte die Hinfahrt, die trotz der Verkehrsbedingungen rund um Budapest im Endeffekt unkompliziert verlief!

Wie es in dem Land üblich ist, kamen wir relativ pünktlich beim Tiszaligeti Stadion an, dass vor ein paar Jahren erst einen kompletten Neubau erlebte. Im Vergleich zur alten Heimstätte liegen tatsächlich Welten auseinander die wie so oft der heutigen, hochmodernen Zeit geschuldet ist.

Etwas zehn Saisonen verbrachte der 1910 gegründete Szolnoki MAV in der ersten Liga, zuletzt 2010/11. Seitdem hält sich der Klub mehr oder weniger erfolgreich in der zweithöchsten Spielklasse, die mit insgesamt zwanzig Klubs ordentlich bestückt ist seit der Reform.

Unsere zeitlich perfekte Ankunft machte sich mit einem Parkplatz direkt beim Stadion sofort bezahlt, bevor wir eine unfreiwillige Stadionumrundung von außen antraten. Auf der Suche nach dem richtigen Presseeingang schickten uns mindestens 2-3 Ordner von einem Standort zum Nächsten, bevor wir in Begleitung eines Polizisten (!) direkt auf das Vereinsgelände gelotst worden sind!

Mit zwei identischen Tribünen auf den Längsseiten hat sich der Szolnoki MAV in der Infrastruktur sehr gut und nachhaltig aufgestellt. Speziell die Überdachung ist ein großes Wiedererkennungsmerkmal, die maximal 4.000 Zuschauer bestaunen können.

Gegen den Budapester Verein aus Budafok kam tatsächlich ein interessanter Gegner angereist. 39 Punkte aus den bisherigen 19 Partien bedeuten Platz 2 – also ein Tabellenrang, der den Aufstieg in die NB l garantiert mit einem (aktuell) guten Abstand auf die Konkurrenz!

Für die Heimelf der 75.000 Einwohner Stadt zählt jedoch nichts mehr als der Klassenerhalt in diesem Jahr. Aufgrund eines Pleite gegangenen Vereins steigen zwar nur zwei Mannschaften ab, die Gefahr ist aber dennoch vorhanden runterzurutschen was den Gesamtumstand nicht einfacher machte…

Zum Spiel: Nach einer sehr ruhigen, ersten Hälfte ging es besonders im zweiten Durchgang richtig zur Sache. Das goldene Tor wurde nicht nur per direkten Freistoß erzielt – der Schiedsrichter zeigte in Folge von den Emotionen mindestens zwei Ampelkarten binnen 120 Sekunden, die sich allesamt die Heimischen einfingen!

Aufgrund dieses Handicaps war auch diese Niederlage in Stein gemeißelt, dass den Klub vorerst auf Platz 17 befördert. Sechs Punkte beträgt der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz, der vom Absteiger Szombathelyi Haladas gehalten wird. Eine spannende Konstellation für das Frühjahr ist definitiv vorhanden…

Insgesamt konnte der Besuch in Szolnok erfolgreich gestaltet werden, so dass elf von den zwanzig Vertretern der NB ll erledigt sind. Ob hier auch eine Komplettierung ansteht mittelfristig, steht noch in den Sternen.

Kurioser Fakt am Rande: Den Eintritt des Meisterschaftsspiels legte der Verein auf 1.000 Forint fest, dass umgerechnet 3,30 Euro sind. Somit ist ein Besuch in den zweiten Klassen Österreichs teurer als die zweihöchste Liga des Nachbarlandes…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at