Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
17.06.2018- 21.Bezirk/Wien
Sportzentrum Wasserpark – WAT 21
15 Zuschauer
Oberliga A


FK Borac Vienna – 1. SC Kalksburg-Rodaun 1:9

In vielen Bundesländern ist der Fußballbetrieb im Amateurbereich schon in der offiziellen Sommerpause. Weil Wien ja bekanntlich anders ist, ist es dem eingefleischten Fan auch bekannt, dass man beim Wiener Fußballverband noch gerne ein bis zwei Wochen hinterher dranhängt und somit die fußballfreie Zeit noch ein kleines Stück nach hinten verlagern kann!

Dank einer wieder mal ungünstigen Versetzung eines Groundhopperkollegen musste bereits in den Mittagsstunden ein zweiter Plan her, um den Nachmittag erfolgreich zu gestalten.

Diesen fand ich nach sofortiger Recherche überraschend schnell im Spielplan in der Oberliga A, der sechsthöchsten Spielklasse der Hauptstadt - wo ich schließlich das letzte Meisterschaftsspiel der Saison 2017/2018 besuchen sollte!

Keine dreißig Minuten Fahrzeit brauchte es von meinem Heimatort zum Sportzentrum Wasserpark, der im 21sten Bezirk Nahe der Floridsdorfer Brücke liegt. Dank dem heutigen Stand der (Navi)-Technik war es für mich kein Problem, die Heimstätte des FK Borac Vienna (im zweiten Anlauf) erfolgreich zu finden.

Die ein oder andere Lücke für das Auto fand man in der Seitenstraße oder sogar noch am offiziellen Parkplatz, der wegen der engen Lage zur Autobahn und zur nahgelegenen Hauptstraße bitter nötig ist. Generell gibt es über das Sportzentrum und dem Wasserpark einiges zu erzählen:

1928 angelegt, hat der Wasserpark eine große Fläche von 143.000m² aufzuweisen, wovon ein Drittel dementsprechend aus Wasser besteht. Dieser Umstand nutzte man auch für den Bau des heute bekannten Sportzentrums, der mit vielen Sektionen wie beispielsweise Tennis, Kanufahren oder sogar Bahnengolf punkten kann und daher eine große Anlaufstelle für sportinteressierte Menschen bietet!

Der FK Borac Vienna gründete sich im März 2014 ausgerechnet an meinem Geburtstag und fing dementsprechend in der zweiten Klasse an. Als Untermieter wurden die ersten Schritte in Wienerberg gemacht, ehe man sich entschied das Heimrecht seit dem letzten Spieljahr beim Sportzentrum Wasserpark zu nutzen und sich dementsprechend weiterzuentwickeln.

Der Sportplatz ist hier sehr einfach und effektiv gestaltet. Hinter dem Tor stand das große Vereinshaus, dass auch die Spielerkabinen gleichzeitig zur Verfügung stellte. Tatsächlich fand sich dort auch die Kantine (Wasserparkstüberl), dass mit zahlreichen Gästen glänzte und allerhand Köstlichkeiten auf der Speisekarte hatte!

Auf der Längsseite verteilte sich der Rest der Zuseher - entweder auf der ein oder anderen Sitzbank oder auf dem erhöhten Sichtfeld, dass man auch als Tribüne ohne Überdachung bezeichnen könnte! Sogar mit ausgezeichneten Blick auf dem Donauturm gegenüber…

Schnell ist in sportlicher Hinsicht klar, dass sich der FK Borac Vienna in der Oberliga mehr als nur schwertut. In der bisherigen Saison hagelte es zum Teil hohe Niederlagen, einzig ein Dreier gelang mit dem 5:2 Auswärtssieg gegen den Drittletzten Union Triester vor einigen Spieltagen.

Mit dem 1.SC Kalksburg-Rodaun kam am letzten Spieltag ebenfalls ein Kandidat aus dem unteren Tabellenmittelfeld angereist, wovon man sich vielleicht die ein oder andere Hoffnung ausrechnete bei einem guten Spielverlauf!

Zum Spiel: Trotz einiger Chancen der Gäste hielten sich die Heimischen relativ tapfer in der Anfangsphase, die mit einem Strafstoß schnell zerstört worden ist. Ab dann sah man auch das offenbare Problem innerhalb der Mannschaft, denn mit zwei weiteren Treffern stand es plötzlich 0:3 binnen 180 Sekunden!
Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause, bevor der richtige Torreigen eröffnet wurde, hauptsächlich vom Gegner. Besonders in der Schlussphase gelang der schlussendliche Kantersieg, der aber mit dem Ehrentor ein jäher Ende fand.

Obwohl man mit 180 (!) Gegentoren in 26 Spielen den Gang in die erste Klasse antreten muss, könnte man diese Saison als „Lehrjahr“ einstufen und in absehbarer Zeit an einen schlagkräftigen Kader basteln! Aufgegeben wird schließlich nur ein Brief, sagt ein altbekanntes Sprichwort.

Für mich endete das Wochenende zwar nur mit diesem einen Spiel, die Vorfreude überwiegt dennoch auf die neue Meisterschaft 2018/2019 – mit der Weltmeisterschaft als perfekte Überbrückung für die kommenden Ziele im Herbst…

Kurios: Das ein Ersatzspieler auch andere Aufgaben wie Aufwärmen hat, bestätigte heute eindrucksvoll einer davon.
Mit dem Handy wurde nicht nur kurzerhand die WM verfolgt, sondern auch die eigene Partie teilweise gefilmt, bevor der Zeitgenosse hinter die Werbebande musste um die Richtlinien nicht zu gefährden des überaus korrekten Linienrichters…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at