Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
28.04.2018- Ansfelden/Oberösterreich
Sportarena
120 Zuschauer
Bezirksliga Ost
Ground #927


Union Ansfelden – SK/ATSV Vorwärts Steyr 1b 2:5

Das dritte und somit letztes Spiel des Tages sollte diesmal für mich ein klein wenig emotional werden. Mit dem Besuch bei der Union Ansfelden sind es jetzt exakt hundert besuchte Fußballstadien in Oberösterreich (!) - ein Jubiläum, dass mir persönlich große Freude bereitete und mir den Abend dementsprechend in der Sportarena des Klubs versüßte!

Zehn Minuten vor Anpfiff der Partie kam ich in Ansfelden an, wobei die Heimstätte wirklich einfach zu finden ist. Von der Autobahnabfahrt waren es tatsächlich keine zwei Kilometer bis zum Ziel, ehe man schon die Flutlichter und die ersten freien Parkplätze zu Gesicht bekam. Etwas kurios ist allerdings der Umstand, wenn man vom Parkplatz den Kreisverkehr überqueren/entlanggehen muss um zur Sportanlage zu gelangen - das hat man auch nicht alle Tage und macht diese Situation zu einem absoluten Novum.

Über den Verein gibt es ebenfalls einiges zu erzählen. Nach der Gründung im Jahr 1946 folgte fünf Jahre später die Umbenennung vom Ansfeldner Sportklub zur "Union Ansfelden", wie man sie heute kennt.
Wie es in Oberösterreich weiter üblich ist, gibt es neben dem Fußball weitere fünf Sektionen um auch den anderen Sportarten einen gewissen Rahmen an Freiheit zu geben!

Sieht man sich die Vereinschronik genauer an wird sogar von einem Hochwasser Anfang der 2000er berichtet, dass aber dank dem Zusammenhalt des Vereins und der Stadt gut überstanden wurde. Dies lässt mich zu folgenden Punkt kommen:

Generell ist man in Ansfelden um ein guten Zusammenleben bemüht was sich schnell in den Einwohnerzahlen herauslesen lässt: Während man bei der Vereinsgründung noch bei etwa 3.000 lag, kann man vom aktuellen Stand von über 15.000 Bewohnern sprechen was mittlerweile den Status einer Stadt entspricht. Hier ist defintiv etwas am Entstehen wobei ich zu behaupten wage das es weiterhin bergauf gehen wird bei diesem posiiven Tatendrang!

Der Blickpunkt vom Vereinsgelände ist eindeutig die Tribüne auf der Längsseite, die unmittelbar dahinter zusätzliche Parkplätze zur Verfügung hatte. Wie auch schon beim Vorspiel in Saxen stand bei der Eckfahne ein unübersehbarer Verkaufsstand mit der großen Aufschrift vom Vereinsnamen, wo ebenfalls warme Leckereien auf der Speisekarte standen.

Die geräumige Kantine wurde von zwei jungen Damen betrieben, wo sich aber dank dem schönen Wetter eher weniger Besucher aufhielten. Bei kalten Winterabenden kann ich mir durchaus vorstellen, dass hier Hochbetrieb herrscht was aber dank der Größe absolut kein Problem darstellt.

Sportlich gesehen spielt die Union Ansfelden erst seit drei Jahren in der sechstklassigen Bezirksliga Ost, wobei der Aufstieg recht souverän geschafft war nach einigen Jahren in der ersten Klasse. Das Abstiegsgespenst ist allerdings noch allgegenwärtig, denn der Relegationsplatz ist nur wenige Punkte entfernt! Gegen die 1b Mannschaft aus Vorwärts Steyr kam aber ein unangenehmer Gegener angereist...

Zum Spiel: Im Laufe der Partie entwickelte sich ein spannendes Spiel auf beiden Seiten. Obwohl die favorisierten Gäste nach fünzig Minuten problemlos mit 2:0 führten, entdecken die Heimischen nochmal ihren Kampfgeist und glichen binnen fünf Minuten tatsächlich aus!
Im folgenden Schlagabtausch verpasste man es in Führung zu gehen und fing sich stattdessen einen Konter ein, der das Schicksal endgültig besiegelte - der Endstand fällt etwas zu hoch aus, denn in der besten Phase war man auf Augenhöhe mit dem Konkurrenten aus Steyr.

Trotz der Niederlage gilt es nun, in den letzten sechs Meisterschaftspartien nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben - am Feiertag bietet sich die Chance nachzulegen, um die Rückrunde doch noch als fixer Vertreter der Bezirksliga zu beenden! Die spielerische Leistung am grünen Rasen wird die Entscheidung bringen..

Für mich ging es in Folge wieder in die Heimat, die nach 1,5 Stunden unversehrt und zufrieden erreicht worden ist. Der 100er in Oberösterreich ist nun offiziell erreicht und somit ein weiteres kleines Zwischenziel der noch hoffentlich langen "Karriere" im Bereich Groundhopping..

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at