Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
26.08.2018 – Natschbach-Loipersbach/Niederösterreich
Sportanlage
180 Zuschauer

2. Klasse Wechsel


USV Natschbach/L. – SV Grünbach 4:1

Direkt nach dem Schlusspfiff vom Damen-Landesligaspiel in Breitenau am Steinfelde ging meine Autofahrt weiter in die Gemeinde Natschbach/Loipersbach. Diese beiden Ortschaften liegen nur einen Steinwurf voneinander entfernt und so dauerte es gerade mal fünf Minuten, bis ich die Sportanlage in Loipersbach ohne Stressaufwand erreichte!

Wie viele andere Zuschauer parkte ich direkt auf einer Wiese hinter der Tribüne, die im Falle eines großen Besuches keine Problem mit der Kapazität haben dürfte. Generell gibt es beim USV Natschbach/L. einiges positives zu erzählen:

Nach meiner Mail an die Verantwortlichen des Vereins kam ein paar Stunden vor Spielbeginn die Nachricht, die mir auch hier den Eintritt ersparte – ein großes Dankeschön für die Einladung, die gemachten Fotos der Sportanlage sind besonders hier ein absoluter Klassiker im positive Sinne!

Ich möchte jeden Fußballromantiker ans Herz legen, den USV Natschbach/L. einen Besuch in der Meisterschaft abzustatten. Grund dafür ist die Oldschool Sportanlage, die einen ganz besonderen Charme versprüht und nicht nur die Sportart Fußball dem Publikum vorspielt.

Neben der Sektion Tennis ist vor allem die aktive Speedway-Strecke ein absolutes Novum in Niederösterreich – dementsprechend gab es rund um das Spielfeld eine ovale Bahn, die dem ganzen Ausmaß eine besondere Note gibt!

Ebenfalls stark im Blickfeld ist der Teil hochgelegten Vereinshaus samt Überdachung, wo sich der Großteil der 180 Zuseher schließlich sammelte.

Nur wenige andere saßen etwas abseits in der Nähe des schon verwachsenen Tribünenstücke, die im Gegensatz zu den moderneren Unterhausplätzen ein Alleinstellungsmerkmal besitzt und mit Sicherheit in Erinnerung bleiben wird.

Der Verein selbst gründete sich verhältnismäßig spät im Jahr 1973 und trägt dessen Heimspiele überwiegend in der zweiten Klasse Wechsel aus. Besonders in der jüngeren Vergangenheit konnten sie mit Platz 9 fast schon traditionell die maximale Platzierung zu Saisonende zeigen, ansonsten sind sie im unteren Tabellendrittel zu finden – bis jetzt!

Nach einem furiosen 6:0 Auftaktsieg folgte ein Remis auswärts, wovon man also von einem gelungenen Start sprechen kann. Gegen den SV Grünbach war man aufgrund der Formkurve haushoher Favorit, da sich die Gäste ebenfalls des Öfteren im unteren Tabellenende befinden – aber auch solche Spiele müssen einmal gewonnen werden…

Zum Spiel: Bereits in der Anfangsphase gelang den Heimischen das 1:0, ehe sie nur 120 Sekunden später den Ausgleich hinnehmen mussten. Dieser Schock musste erstmal verdaut werden, bevor die Verteidigung der Gäste mit der Hand zum Ball ging und deshalb einen Strafstoß zum 2:1 verursachte!
Bis zur Schlussphase sollte sich tatsächlich nur mehr wenig tun, einzig drei gelb-rote Karten verteilte der Schiedsrichter an beide Mannschaften was die Entscheidung herbeiführte. Mit zwei weiteren Treffern sicherten sich die Heimischen einen 4:1 Sieg, der vorerst die Tabellenführung bedeutet.

Wie schon erwartet musste man sich gegen eine junge Gästemannschaft schon etwas mehr anstrengen, die aber auch noch ihren Weg gehen werden. Für den USV Natschbach/L. ist der Saisonstart mehr als geglückt, ich würde es ihnen wünschen, wenn endlich mal eine Platzierung in vorderen Gewässern möglich wäre!

Mit dem Abpfiff dieser Partie neigte sich auch für mich ein erfolgreicher Tag und ein insgesamt torreiches Wochenende dem Ende zu.

In vier Partien sah ich sage und schreibe 35 Tore (!!), was einem hohen Schnitt von fast neun Treffern pro Spiel entspricht. Wenn das mal kein perfekter Abschluss ist…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at