Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
21.01.2018 - Gent/Belgien
Ghelamco Arena
19.745 Zuschauer
First Division A


KAA Gent - Sporting Lokeren 3:0

Nach der kurzen Pause im Hotel ging es rund 1,5 Stunden vor Anpfiff einige Kilometer in Richtung Stadion, der hochmodernen Arena des belgischen Erstligisten KAA Gent. Bis jetzt hatte man einen mehr oder weniger stressfreien Tag, dieser Umstand sollte sich aber wieder schnell ändern...

Obwohl man relativ früh dran war, stand das alte Problem (die Parkplatzsituation!) wieder mal im Vordergrund. Bestes Beispiel waren die offiziellen Parkplätze, bei denen man nicht einfach reinfahren konnte sondern erst dafür das nötige Ticket kaufen musste! Wo das zu finden war? Natürlich nur unweit des normalen Ticketschalters, aber ohne einem passenen Parkplatz gelangt man dort eben nicht hin...

Trotz dieser seltsamen Ideologie fanden wir ein paar hundert Meter in einer Wohnsiedlng entfernt doch noch eine Lücke, um den Mietwagen abzustellen und die verbleibenden Meter zu Fuß zu bewältigen. Obwohl mein Mitfahrer den neuen modernen Stadien kritisch gegenüberstand, zeigte ich mich von der Außenfassade besonders begeistert - aus guten Grund (siehe Bildergalerie)!

Der KAA Gent gründete sich 1898 und hat als besonderes Merkmal das Wappen mit dem Kopf eines Häuptlings. Dazu kam es, als um den Gründungsjahren ein Western Zirkus in Gent halt machte und eine folgenschwere Begeisterung auslöste - daher das heutige Vereinslogo...

Lange Zeit mussten die Anhänger auf einen Meistertitel warten, der sich erst 2015 (!) endlich erfüllte.  Etwas erfolgreicher waren sie in der Vergangenheit im Pokal, den sie sich immerhin dreimal holen konnten, zuletzt 2010.

Die Arena hat eine Kapazität von 20.000 Zuschauern, hatte aber beim Bau einige große Probleme. Durch diverse Umstände gelang die offizielle Eröffnung erst im Jahr 2013 anstatt von 2006 und kostete dem Klub insgesamt 80 Millionen Euro.

Ansonsten kann man das "Innenleben" als Licht und Schatten bezeichnen. Positiv ist, dass die Bereiche im Inneren in Blau (der Vereinsfarbe) gehalten und zudem beheizt sind - angesichts bei diesen Temperaturen ein wahres Geschenk. Weiters kann man theoretisch alle Winkel des Stadions abgehen, ein negativer Punkt bleibt dennoch bestehen:

Beim Kauf vom Speis und Trank muss man sich die durchaus bekannte "Karte" kaufen, um diese mit Geld aufzuladen und dann etwas bestellen zu können. Ein Umstand, der normalen Zuschauern nicht gerade entgegen kommt...

Zum Spiel: Im Kampf um internationale Plätze musste gegen den Underdog aus Sporting Lokeren dringend ein Sieg her. In einer eher verhaltenen Partie trafen die Heimischen dennoch kurz vor der Pause zum 1:0, dass sie bis zum Schluss nicht mehr hergeben sollten!
Nach der Pause dominierte der KAA Gent das Geschehen weiterhin und erhöhte ohne viel Aufsehen auf 3:0, was die Fans wach werden ließ und doch noch so etwas wie Stimmung entstand.

Sehr kurios war übrigens die Tatsache, dass bis zu zehn Minuten vor dem Anpfiff das Stadion so gut wie leer war. Erst kurz bevor es losging kamen die Zuschauer wie die Ameisen aus einem Loch und stürzten sich auf ihre Sitzplätze, um den Start des Spieltages entgegenzufiebern!

Weil unser Flug erst am nächsten Tag stattfand, hatten wir noch genügend Zeit um auch die Stadt von Gent ausführlich kennenzulernen. Mein Eindruck ist mehr als nur positiv und empfehle jedem, diese großartige Stadt einmal im Leben zu besuchen.

Die Rückgabe des Mietautos sowie der Heimflug funktionierte ebenfalls reibungslos und somit ist der erste neue Länderpunkt im Jahr 2018 in Stein gemeißelt - und macht Lust auf mehr...

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at