Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
24.07.2018- St.Pölten/Niederösterreich
Stadtsportanlage
50 Zuschauer
Testspiel
Ground #971


AKA St.Pölten U18 - SV Haitzendorf 1:5

Die Vorbereitungsphase ist in Österreich noch voll im Gange und wird mich mindestens bis Saisonstart noch eine ganze Weile begleiten. Weil am Wochenende ein geplantes Spiel auf einen anderen Sportplatz verlegt wurde, konnte ich den ein oder anderen Ersatz finden, dessen Spieltermin seltenerweise unter der Woche stattfand!

Trotz dem starken Berufsverkehr dauerte die Auswärtsfahrt nur angenehme vierzig Minuten, überpünktlich kam ich daher bei der Akademie des aktuellen Bundesligisten SKN St.Pölten an. Dank der genauen Adresse und der (fast) freien Parkplatzauswahl erwischte ich vor allem den Einlauf der Mannschaften zum exakt richtigen Zeitpunkt, ehe der professionelle Schiedsrichter die Partie startete.

Über die Akademie und der schicken Stadtsportanlage gibt es einiges zu berichten. 1994 erbaut, hat der Verein hier die perfekte Möglichkeit seine Jugendmannschaften perfekt auszubilden und eventuell an die Kampfmannschaft heranzuführen.

Wie erfolgreich hier gearbeitet wird, sieht man spätestens an den teils blutjungen Nationalteamspielern, die von der U16 bis hin zur U19 sogar im überdurchschnittlich hohen, zweistelligen Bereich liegen. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es der ein oder andere zu den „Großen“ schaffen und reiht sich nebenbei in dieser Kategorie weiter ein…

Auch in der Akademie selbst gibt es nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Neben fünf Rasenplätzen kann man zusätzlich auf zwei weitere Allwetterplätze bei Bedarf zurückgreifen. Weiters gibt es für die Video-Analysen einen speziell eingerichteten Raum sowie eine Sauna, einen Ruheraum sowie Physioräume die man als Jugendspieler hier bereits nutzen kann!

Beim heutigen Testspiel sollte die U18 des SKN St.Pölten auf den SV Haitzendorf treffen, die vergangene Saison noch in der höchsten Spielklasse Niederösterreichs aktiv waren. Für die jungen Wölfe eine echte Bewährungsprobe, die aber selbst in der ÖfB Jugendliga die Liga im positiven Sinne aufmischen und regelmäßig in den Top 5 landen – trotz der enorm starken Konkurrenz.

Die Stadtsportanlage selbst konnte sich nach meinem Empfinden durchaus sehen lassen. Während am Rasenplatz daneben mindestens zwei Jugendteams ihr Training vollzogen, beobachteten offizielle fünfzig Besucher die durchaus gute Testpartie auf guten Niveau und ließ erste Tendenzen für die neue Saison erkennen!

Während man auf der Längsseite auf der Holzbankreihe Platz nehmen konnte, suchten die Zuschauer lieber die überdachte Tribüne gegenüber auf - der Grund dafür war schnell gefunden, denn diese lag vollkommen im Schatten bei sommerlichen, aber nicht allzu extremen Temperaturen am Beginn des Sommerabends.

Zum Spiel: Bereits nach acht Minuten gingen die favorisierten Gäste durch einen Tormannfehler in Führung, die sie im Laufe der ersten Halbzeit ausbauten. Mit dem Gegenschlag der noch jungen Spieler dürften sie aber nicht gerechnet haben, denn mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 durfte sich der neutrale Besucher auf eine spannende zweite Halbzeit freuen!
Im zweiten Durchgang gab es auf beide Seiten schön herausgespielte Torchancen, die aber vorerst ungenutzt blieben. Erst nach einigen Spielerwechsel der Heimischen ging dem SV Haitzendorf binnen zwölf Minuten der Knopf auf und machten tatsächlich noch drei Treffer zum 1:5, dessen Spielstand am Ende endgültig sein sollte!

Der Endstand liest sich am Schluss deutlicher, als es in Wirklichkeit war. Man konnte schon viele gute Ansätze der jungen Wölfe sehen, die in Zukunft mit der nötigen Reife den ein oder anderen Erfolg feiern werden - da kommt definitiv etwas nach.

Mit dem 5:1 dürften aber auch die Gäste zufrieden sein, die einfach abgeklärter vor dem Gehäuse waren und in der zweiten Landesliga ganz vorne eine Rolle spielen sollten – insofern nicht zu viele Abgänge zu beklagen sind!

Ein insgesamt sehr guter Auftakt in die neue Woche war für mich der Besuch bei der AKA St.Pölten, die aber zum Glück noch lange nicht vorbei ist…

Kurios: Sehr entsetzt zeigte sich gegen Ende des Spiels ein Ersatzspieler des SV Haitzendorf, als er ein Blick auf das Tor seines Goalies wagte: „Dem Tormann gehören drei Trinkflaschen – des is a Wahnsinn!“ ;-))

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at