Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
08.06.2018- Linz/Oberösterreich
Edelweiß-Stadion
250 Zuschauer
OÖ Liga


Union Edelweiß Linz – ASV St.Marienkirchen/P. 1:2

Obwohl die Weltmeisterschaft kurz bevorsteht, gibt es in einigen Bundesländern in Österreich trotzdem noch den ein oder anderen Spieltag im Amateurfußball. Unmittelbar vor der Sommerpause stellten meine Kollegen Andreas und Brucki deshalb ein Programm für ein ganzes Wochenende zusammen, dessen Angebot man als Fußballverrückter kaum ablehnen konnte!

Ursprünglich sollte es für uns direkt nach Vorarlberg gehen, dennoch entschied man sich am Hinweg noch ein vernünftiges Spiel mitzunehmen. Die letzte Runde der viertklassigen OÖ Liga bot sich zeitlich und geographisch nahezu perfekt an, daher war der Besuch bei der Union Edelweiß Linz die absolut logische Konsequenz.

Nach dem unser Hab und Gut beim Hotel in Ansfelden sicher verstaut wurde, ging es nur ein paar Minuten weiter direkt zum Sportgelände, dass man überpünktlich erreichte. Das Auto parkte man einfach am offiziellen Parkplatz, der schon bei unserer Ankunft an ihre Kapazitäten stieß und wir somit eine der wohl letzten freien Plätze ergatterten.

Über einen kurzen Gehweg gelang man vom großen Vereinshaus direkt zur Kassa. Dort nahmen uns zwei überaus attraktive Damen meine Mitfahrer und mich in Empfang, wobei der Eintritt frei war dank meiner frühen Ankündigung an den Sektionsleiter des Vereins – herzlichen Dank an dieser Stelle!

Beim Bau der Infrastruktur ist man definitiv mit Bedacht vorgegangen. Das große Vereinshaus ist ein Stück weit hinter dem Tor positioniert und bietet neben den öffentlichen Toiletten auch Spielraum für die Spielerkabinen, dessen Mannschaften nur mehr einen kurzen Weg zum Spielfeld vor sich hatten.

Die beiden übrigen Längsseiten sind dazu gedacht, um den Zuschauer mehrere Alternativen zu bieten. Während sich die überdachte Tribüne außerordentlich gut füllte, konnte man sich auch bei den Ersatzbänken gegenüber ein gutes Bild von den spielerischen Aktionen machen. Der Blick auf das Banner mit dem Vereinsnamen schmückte vor allem die Hintertorseite perfekt ab und sorgte spätestens nach dem Besuch beim Grillmeister für ein positives Gefühl:

Genau neben der Tribüne stand der ein oder andere Ausschank parat, um den Durst und den Hunger der Besucher zu stillen. Wie es in Oberösterreich mittlerweile Tradition ist, musste man die Situation nützen um einen frischgemachten Bosner zu bestellen, der wie immer nicht enttäuschte – ganz großes Lob an das Team vom Personal.

Obwohl die Union Edelweiß Linz seit 1948 besteht sind es die Handballer, die mit vier Meistertiteln für große Bekanntheit in der Vergangenheit sorgten. Trotzdem ist es auch der Sektion im Fußball anzurechnen, dass man sich sportlich immer mehr entwickelt und im Linzer Raum langsam eine Top Adresse wird!
Denn seid ihrem Meistertitel in der Landesliga Ost im Jahr 2011 sind sie aus dieser Spielklasse nicht mehr wegzudenken!

Man schaffte es auf Anhieb sich mühelos im vorderen Mittelfeld zu etablieren und immer wieder regelmäßig in den Top 5 der Tabelle zu landen. Auch in diesem Spieljahr liegen sie in gewohnten Gewässern und können mit einem Sieg gegen den Abstiegskandidaten aus St.Marienkirchen/P. Platz 5 endgültig vor der Konkurrenz sichern. Dennoch kam ein Gast angereist, der durch die aktuelle Situation zum Siegen verdammt war…

Zum Spiel: In einer überaus hektischen Anfangsphase gingen die Linzer schon nach 120 Sekunden prompt in Führung, die aber nicht allzu lange gehalten werden konnte. Der Ausgleich hinderte die nahezu gleichstarken Mannschaften nicht daran, weiterhin offensiv zu spielen – jedoch meist nur mit geringen Erfolg, dass man der nachlässigen Chancenverwertung zurechnete.
Dennoch fiel der entscheidende Treffer spät in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, den die Gäste per Strafstoß souverän verwandelten und auch schlussendlich über die zweite Halbzeit brachten!

Spätestens nach Schlusspfiff der Saison 2017/2018 war klar, dass es in dieser Partie keinen wirklichen Sieger gab. Während die Spieler der Heimischen über die Niederlage alles andere als erfreut waren, stiegen der ASV St.Marienkirchen/P. trotzdem in die Landesliga ab – zumindest Stand jetzt.

Wie man später herausfand, sucht man beim direkten Konkurrenten SV Micheldorf einen Kamerabeweis um zu untersuchen, ob auch dort der fällige Strafstoß in Minute 95. (!!) tatsächlich rechtens war oder nicht – dieser entscheidende Treffer führte nämlich zum Abstieg und wird sicher noch für Furore sorgen am grünen Tisch!

Geht man von den letzten Ständen in der Tabelle aus, ist ein Aufstieg in die Regionalliga sicherlich mal ein Thema in der Zukunft der Union Edelweiß Linz – vorausgesetzt, wenn man weiterhin Schritt für Schritt arbeitet und nichts überstürzt. Mich stimmte der Besuch dennoch sehr positiv und drücke den Klub für die kommenden Aufgaben alle Daumen.

Für uns ging es nach diesem Auftakt zurück ins Hotel, wo die Akkus aufgeladen und die Nachtruhe verbracht wurde - um den nächsten Teil der Reise mit 100% am nächsten Tag in Angriff zu nehmen…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at