Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
17.03.2018 - Nieciecza/Polen
Stadion Bruk-Bet
1.253 Zuschauer
Ekstraklasa
Ground #895


Nieciecza - MKS Pogon Szczecin 2:4

Nachdem das letzte Wochenende mein 25ster Geburtstag eindrucksvoll gefeiert wurde, sollte das neue Lebensjahr mit einem weiteren Auslandseinsatz beginnen. 2017 war ich persönlich kein einziges Mal in Polen, aber dank der speziellen Spielansetzung des polnischen Fußballverbandes und die schnelle Zusage meines Begleiters Matthias konnte die nächste große Reise mit viel Vorfreude geplant werden!

Aufgrund des zu geringen Ölstandes bei meinem Wagen übernahm mein Kollege ab Drasenhofen am Samstag in der Früh, denn einige Kilometer lagen vor noch uns:

Die erste Station nach vier Stunden war die zweitgrößte Stadt des Landes Krakau, wo ich bereits zum dritten (!) Mal meine Zelte für kurze Zeit aufschlug. Hauptgrund für diesen Halt ist nicht nur das durchaus hübsche Stadtzentrum gewesen, sondern auch ein kleines Mittagessen um den restlichen Tag mit vollen Magen in Angriff zu nehmen!

Nur kurze Zeit nach dieser Mittagspause ging es knapp 75 Minuten weiter in das Dorf nach Nieciecza, wo seit 2015 Erstligafußball geboten wird. Über die Geschichte gibt es einige spannende Informationen, die ich nicht vorenthalten möchte:

Die Gründung im Jahr 1922 erfolgte kurioserweise durch zurückgekehrte Soldaten aus dem ersten Weltkrieg, deren Erfolg aber lange Zeit warten musste. Erst durch den Einsteig des großen Hauptsponsoren "Bruk-Bet", deren Bauunternehmer dort geboren war, gelang der ganz große Durchmarsch!

Binnen sechs Jahren (2004-2010) marschierten sie von der achthöchsten Spielklasse in Liga 2, wo sie nach kurzer Zeit der Etablierung nochmal aufstiegen - in die Ekstraklasa, der höchsten Spielklasse des Landes. Für einen Ort mit gerade mal 700 Einwohnern ein wahres Märchen, wovon wohl das ein oder andere Dorfkind öfters träumt! Mit dem Aufstieg musste allerdings auch die Infrastruktur verbessert werden was ebenfalls erfolgreich gelang..

Mit einer Kapazität von etwa 4.500 Zuschauern ist das 2007 eröffnete Stadion sechs mal so groß als das Dorf Einwohner hat. Umso überraschender, dass sich trotzdem regemäßig an die 1.000 bis 2.000 treue Fans im Durchschnitt einfinden. Das sollte aber nicht die einzige Überraschung bleiben!

Nachdem direkt vor dem Stadion das Auto ohne Probleme abgestellt wurde, ging es direkt zur Kassa wo um vierzig Zloty (zehn Euro) ein Ticket ersteigert werden konnte.
Sehr beeindruckend war vorallem die Außenfassade, die wirklich geschlossen aussah! Erst beim Einlass merkte man, dass nur eine Längstribüne eine Überdachung zur Verfügung hatte, gegenüber stand man buchstäblich im Schnee - bei Wind und Wetter kein angenehmes Unterfangen..

Wie erwartet kämpft der Dorfklub um jeden Punkt, der Klassenerhalt ist somit das einzige realistische Ziel. Mit 25 Punkten liegen sie auf Platz 15, der am Ende den Abstieg bedeutet. Als Gast kam der Tabellenachbar angereist, der ebenfalls diese 25 Punkte im Gepäck hat..ein direktes Duell und ein sogenanntes "6 Punkte Spiel" erwartete uns, dass uns einen heißen Tanz garantierte!

Zum Spiel: Die Heimelf wurde vorallem von dem eigenen Fanblock (etwa 100-150) lautstark angefeuert, die mit viel Einsatz und Leidenschaft sogar einige Symphatien erweckte. Spielerisch ging es tatsächlich auch heiß her, denn nach der Führung der Gäste drehten die Heimischen die Partie binnen sechs Minuten, was den 2:1 Halbzeitstand bedeutete.
Nach Seitenwechsel konnte der Spielstand wieder gedreht werden, allerdings zu Gunsten der ebenfalls abstiegsbedrohten Gäste! Mit zwei Treffern in Minute 54. & 59. gingen sie wieder in Front und erhöhten in der Schlussphase zum entscheidenden 4:2 was den endgültigen Sieg offiziell machte!

Trotz der bescheidenen Infrastruktur und des "Dorfklub-Status" bleiben hier einige positive Erinnerungen im Gedächtnis.

Nicht nur der Elefant als Wappen, sondern auch die hochmotivierten Heimfans sorgten für eine angemessene Stimmung. Die Leistung am Spielfeld ist ebenfalls hervorzuheben, genauso möchte man einen Abstiegskrimi miterleben - Emotionen, mehrere Führungswechsel und ein schlussendlich hochspannendes Fußballspiel!

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at