Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
18.03.2018 - Wroclaw/Polen
Stadion Miejski
4.207 Zuschauer
Ekstraklasa


WKS Slask Wroclaw - Wisla Plock SA 1:1

Nach acht Stunden Schlaf und einem ausgezeichneten Frühstück im Hotel ging es mit frischen Kräften ans Werk an einem sonnigen Sonntag! 2,5 Stunden Fahrt lagen vor uns, um mit Breslau die Viertgrößte Stadt Polens zu besichtigen - genug Zeit hatte man ja dank dem ausreichenden Zeitpolster.

Mit 640.000
Einwohnern ist Wroclaw eine Stadt mit vielen Möglichkeiten. Ein günstiger Parkplatz im Zentrum konnte schnell gefunden werden, ehe es zu Fuß unter anderem zum Rathaus, zum großen Ring und weiteren Sehenswürdigkeiten ging. Diese Runde wurde wenig später mit einem leckeren Mittagessen abgeschlossen, dass mit acht Euro auch noch billig ausfiel aber dennoch den hungrigen Magen der Reisenden füllte!

Anschließend war es an der Zeit, zurück zum Auto zu marschieren und die letzten Kilometer zum Stadion zu fahren das sich als leicht abenteuerlich erweisen sollte:

Bei der Ankunft wurde auf der Suche nach einem Parkplatz ein Ordner bzw. Polizist befragt, der mir prompt einen Alkotest unter die Nase hielt! Eigentlich eine Unverschämtheit, aber mit dem selbstbewussten Bart im Gesicht und dem "Ausländer-Status" ist dieser wohl nicht immer ein Vorteil..

Nur 150 Meter weiter durfte man trotzdem in das angrenzende Parkhaus fahren, das zu dem Zeitpunkt relativ leer war aber zu 100% zum Stadion gehörte. Im Parkhaus selbst stand sogar eine eingerichtete Kassa, bei der man um dreißig Zloty ein Ticket auf der Längsseite bekam - ein angemessener Preis meiner Meinung nach!

Über ein Geländer kam man schließlich von der Kassa direkt per Fußweg zum Stadion, wobei unser Eingang mit viel Glück direkt vor uns lag. Steht man direkt davor wird einem bewusst wie groß die Heimstätte vom WKS Slask Wroclaw wirklich ist:

Mit einer Kapazität von 42.771 Zuschauern gehört das Stadion Miejski zu einem der größten des Landes - kein Wunder, denn bei der EM 2012 konnten hier gleich drei Spiele ausgetragen werden. Die Bauzeit betrug etwa drei Jahre und wurde feierlich im Jahr 2011 eröffnet, rechzeitig zur internationalen Großveranstaltung damals. Wie zu erwarten besitzt man zusätzlich von der UEFA die höchste Kategorie in der Klassifikation der Stadionfrage und ist mehr als nur gerüstet für weitere Großverantaltungen.

Die Erfolge des Vereins kann man leider nur an einer Hand abzählen. Nach der Gründung 1947 wurden gerade mal vier Titel eingefahren,  2x als Pokalsieger und 2x als Meister (1977+2012). Die Hand- und Basketball Sektion ist in diesem Fall populärer und vorallem viel erfolgreicher als im Fußball, denn mit 15 Titel sind sie den Kollegen beim Fußsport um einiges Vorraus..

Auch diese Saison ist für Slask Wroclaw eine zum Vegressen. Mit Platz 11 müssen sie aufpassen, nicht auch noch im Abstiegskampf verwickelt zu werden und hatten mit dem Europa League Anwärter Wisla Plock SA keinen einfacheren Gegner am heutigen Spieltag..

Zum Spiel: Obwohl die Temperaturen fast im Plusbereich lagen und ein wolkenloser Himmel die gute Laune verstärkte, waren die Spieler alles andere als positiv gestimmt. Nur dem Schiedsrichter war es zu verdanken, dass hier überhaupt Tore fallen konnten!
Mit zwei Strafstößen (jeweils einer auf jeder Seite) wurde nicht nur die erste, sondern auch die zweite Halbzeit ohne großes Aufsehen und mit acht Minuten Nachspielzeit aufgrund einer Verletzung beendet. Leider merkt man vorallem im Angriff die Verunsicherung der Heimischen, die leider zurecht auf der Position verweilen und den Frühling irgendwie überstehen müssen - sonst endet das tatsächlich noch in einem Abstieg.

Wenn man den Verlauf der Polen Tour betrachtet könnte man meinen, je kleiner das Stadion umso besser das Spiel. In diesm Fall trifft dieser Spruch sogar zu, dafür kann man mit einem Schnitt von vier Treffern pro Spiel mehr als nur zufrieden sein!

Nach Schlusspfiff erreichte ich meine Heimat glücklich aber erschöpft um 22:45 am späten Abend - nach insgesamt 17 Stunden Fahrt und 1.543 gefahrenen Kilometern an diesem Wochenende eine Meisterleistung, die sich zu 100% auszahlte und das Hobby wie immer so speziell macht...

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at