Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
10.02.2019 – Kaposvar/Ungarn
Rakoczi Stadion
600 Zuschauer
NB ll
Ground #1.043


Kaposvari Rakoczi FC – SC Budaörsi 0:2

Vom Süden der Hauptstadt Budapest ging es im Anschluss direkt weiter nach Kaposvar, einer Stadt im Südwesten des Landes mit rund 68.000 Einwohnern. Etwas weniger als zwei Stunden betrug die Fahrzeit, die sich dank der Autobahnverbindung angenehmer als gedacht gestaltete!

15 Minuten vor Spielbeginn erreichten wir also ohne viel Zeitdruck den offiziellen Parkplatz, der bei unserer Ankunft nicht mal annähernd überfüllt wirkte. Umso besser, denn so konnte man diese neugewonnene Zeit für diverse Fotos nutzen und uns ein Bild der gesamten Lage machen.

Dank meiner Akkreditierung sowie der positiven Antwort reichte es völlig aus, an der Kassa die Nachricht vorzuzeigen und uns somit den Eintritt kostenlos zu gewähren. Auch diese Aktivitäten dauerten nicht allzu lange und betraten mit den Mannschaften gleichzeitig das schöne Stadion!

Der Verein Kaposvari Rakoczi FC gründete sich 1923 von Arbeitern einer örtlichen Zuckerfabrik (!) und benannte ihre Heimstätte anschließend nach einem „Held des ungarischen Freiheitskampfes“ im 18ten Jahrhundert. Insgesamt konnte sich auch die Infrastruktur des Zweitligisten wirklich sehen lassen.

Abgesehen vom leeren Gästesektor hinter dem Tor durfte jeder Zuseher alle beiden Längsseiten betreten – auch die zweite Hintertorseite war für den Durchgang wichtig und sicherte meinem Mitfahrer Andreas und mir genügend Bilder von verschiedenen Perspektiven!

Während auf der modernen, riesig wirkenden Tribüne eine Vielzahl an Besuchern dort Platz nahm, stand gegenüber das eigentliche Schmuckstück des Rakoczi Stadions:

Sichtbar alt, aber mit einem richtig romantischen Charme ausgestattet strahlte die zweite Tribüne eine gewisse Eleganz aus – im Falle eines Aufstiegs bleibt zu hoffen, dass man diese Seite nicht auch noch abreißt oder gar ersetzt angesichts der modernen Zeit.

In der Vergangenheit durfte der Klub immer wieder mal Erstligaluft schnuppern, erstmals schon 1975. Mit dem Wiederaufstieg Anfang des Jahrtausends ist Platz 7 in der NB l der bis heute größte Erfolg der Vereinsgeschichte und sind auch aktuell mitten im Titelkampf involviert!

Neben den bereits besuchten Vereinen von Gyirmot SE und Zalaegerszegi TE befinden sich mit Kaposvari Rakoczi diese drei Anwärter in Schlagdistanz. Ein Sieg gegen den Tabellenfünften aus Budaörs wäre von extremer Wichtigkeit, da sich sonst noch weitere Kandidaten einmischen könnten im Kampf um den Aufstieg…

Zum Spiel: In einer recht attraktiven Partie ging es bei sehr guten Platzverhältnissen schon anders zu als letzte Woche.
Beide Seiten erspielten sich immer wieder Chancen, die aber hauptsächlich von den Gästen verwertet wurden!
Mit dem frühen 1:0 nach 17. Minuten sammelten die Gäste im Anschluss noch mehr Selbstvertrauen und konnten sich im klassischen 6-Punkte-Spiel mit einem überzeugenden Sieg durchsetzen…

Diese Niederlage ist zwar für die Heimischen kein Weltuntergang, weil die beiden erstgenannten nur drei Punkte Vorsprung haben. Dennoch ist der SC Budaörsi mit diesem Ergebnis nur noch sechs Punkte hinter einem Aufstiegsplatz – und es scheint noch alles möglich zu sein in der Rückrunde!

Während die Formkurve über die nächsten (wichtigen) Wochen über Sieg oder Niederlage entscheidet, hatten wir mit dem Schlusspfiff den Heimweg noch vor uns.

Vier Stunden später erreichte auch ich wieder meine Heimat um kurz vor Mitternacht, mit einem weiteren recht stressfreien Tag in Ungarn – bald sieht man sich wieder!

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at