Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
16.03.2019 – Pamhagen/Burgenland
Sportanlage
150 Zuschauer
ll. Liga Nord
Ground #1.052

 
UFC Pamhagen – ASV Deutsch Jahrndorf 0:1

Meine persönliche „Burgenland-Saga“ sollte nach meinem gestrigen Besuch beim Derby in Purbach am See in die nächste Runde gehen. Dank der schönen Anstoßzeit um 15 Uhr und meinem weißen Fleck im Norden des Bundeslandes war mir klar, dass die Reise nur nach Pamhagen gehen kann!

Im Gegensatz zum starken Regen am Vorabend waren die Bedingungen schon wieder ganz anders. Etwas weniger als 1,5 Stunden dauerte meine Fahrzeit in die Gemeinde, die im Bezirk Neusiedl am See liegt und 1.600 Einwohner zählt.

Bei meiner recht frühen Ankunft fand man die Sportanlage direkt nach der Ortseinfahrt aus der Wallerner Richtung. Nicht nur die Wetterverhältnisse waren diesmal ganz klar trocken, sondern auch die vielen Parkplätze erwiesen sich als sehr hilfreich bevor ich nur noch die Straßenseite wechseln musste, um zum Eingang zu gelangen!

Keine fünf Minuten vergingen, als ich u.a. auch den sympathischen Obmann Reinhard Csida zu einem netten Gespräch vor und während der Partie traf – nachträglich vielen Dank für die Zeit und der Gastfreundschaft, ich hab mich von Anfang an hier sehr wohl gefühlt.

Sehr gastfreundlich gebaut wurde auch direkt im Vereinshaus die Kantine, die sehr schön hergerichtet worden ist und besonders in den kälteren Meisterschaftsspielen im Oktober/November ziemlich beliebt sein dürfte. Besonders die hübschen Damen der Kantinenleitung erfüllten jeden Wunsch und zeigten sich immer sehr engagiert!

Bereits Anfang der 30er Jahre jagte die Gemeinde unter dem Namen „FC Pamhagen“ den runden Leder nach, daher auch die offizielle Gründung 1933.

Ziemlich genau zwanzig Jahre später entstand nach dem zweiten Weltkrieg der UFC Pamhagen wie wir ihn heute kennen- genau das war auch der Zeitpunkt für die Aufnahme in burgenländischen Fußballverband, dem sie bis heute angehören!

Neben dem Vereinshaus suchten viele Zuschauer die überdachte Tribüne auf der anderen Längsseite auf, die zwar nicht den heutigen modernen Standards entspricht aber dafür einen eigenen Flair hat. Generell konnte man problemlos alle vier Seiten abgehen, was für die Fotos natürlich sehr zu meinem Vorteil gewesen ist.

In sportlicher Hinsicht gibt es beim Verein keine ruhigen Spielzeiten. Seit 2009/2010 ging es von der fünftklassigen ll. Liga Nord binnen vier Jahren zurück in die zweite Klasse, bevor sie sich in gleicher Manier zurückkämpften und erst letzte Saison als Vizemeister die Rückkehr klar machten!

Dort haltet sich die Mannschaft sogar im vorderen Mittelfeld auf was wiederrum bedeutet, dass das Thema „Abstieg“ keine Rolle spielt und im Wortschatz garantiert nicht vorkommt. Gegen den ASV Deutsch Jahrndorf erwartete ich eine gleichwertige Partie am grünen Rasen, denn bei nur zwei Punkten Unterschied stand am Papier garantiert kein Favorit fest…

Zum Spiel: In einem von Fehlpässen geprägten Meisterschaftsspiel hatten beide Goalies genug zu tun, um den Kasten sauber zu halten. Vor allem die Spieler kämpften auf dem Feld oftmals mit sich selbst, was aber angesichts des Rückrundenauftaktes kein Wunder war!
Erst ein Distanzschuss der Gäste entschied das Duell endgültig und sicherte ihnen im Endeffekt drei Punkte, die viel Bedeutung haben dürften.

Mit nur vier Zählern Rückstand auf Platz 1 ist der ASV Deutsch Jahrndorf weiterhin oben dran und hat noch alle Chancen auf ein Engagement in der Burgenlandliga.

Die Heimischen hingegen haben trotz der Niederlage weiterhin die Möglichkeit, im Mittelfeld anzukommen und sich erstmal in der Spielklasse zu etablieren. Der langfristige Erfolg ist bekanntlich auch der Wichtigste, um richtig konkurrenzfähig zu bleiben…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at