Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt
07.09.2019 – Welgersdorf/Burgenland
Sportplatz
300 Zuschauer
1. Klasse Süd
Ground #1.147


SV Welgersdorf – SV Großpetersdorf 0:3

Nach dem Schlusspfiff in der zweiten Klasse bei Markt Neudohis sollte mit der Partie beim SV Welgersdorf ein besonderes Highlight folgen. Diverse Umstände machten es möglich, im großen Derby zuhause gegen den SV Großpetersdorf anzutreten – das erste Aufeinandertreffen in der Liga seit exakt zwanzig Jahren!

In der Saison 1998/99 stiegen die heutigen Gäste ab, während zeitgleich die Heimelf den Meistertitel fixierte. Diese Geschichte wiederholte sich in der letzten Saison wieder im gleichen Ausmaß, dass den Besuch von meinen Groundhopperkollegen und mir natürlich extra versüßte.

Keine zehn Minuten dauerte die Autofahrt nach Welgersdorf, die offiziell ein Ortsteil der Marktgemeinde Großpetersdorf ist. Etwas weniger als 350 Einwohner zählt dieser Ort – umso bitterer, denn leider bewahrheitete sich meine eigene Theorie nicht, weil bei schlechten Wetterverhältnissen „nur“ 300 Fußballfans am Sportplatz pilgerten!

Um der Witterung vorzubeugen baute der SVW zahlreiche Zelte auf der unbenutzten Längsseite auf, um möglichst vielen Zuschauern ein trockenes Fußballspiel zu ermöglichen.

Ebenfalls trocken war es beim Vereinshaus direkt hinter dem Tor, dass neben der schön hergerichteten Kantine eine kleine, zusätzliche Überdachung zur Verfügung hatte und natürlich eine enorme Bedeutung darstellte.

Spätestens im zweiten Durchgang hörte der Regen bei angenehmen, kühlen Verhältnissen gar nicht mehr auf, der aber zeitgleich leider einige Zuseher mit Sicherheit verjagte! Ansonsten wurde die zweite, freie Längsseite komplett genutzt mit einer Vielzahl an Regenschirmen, die an diesem Tag überlebenswichtig waren!

Im Jahr 1977 gegründet, kämpft der SV Welgersdorf um die mittelfristige Etablierung in der ersten Klasse Süd – vor allem in den letzten Jahren machte sich der Klub als Fahrstuhlmannschaft einen kleinen Namen, den sie nun endgültig loswerden wollen.

Mit sechs Punkten aus den ersten Meisterschaftspartien sind sie tatsächlich sehr gut in die neue Spielzeit gestartet. Gegen den SV Großpetersdorf kam allerdings nicht nur der Derbygegner, sondern auch der diesjährige Meisteranwärter angereist, die insgesamt eine Auswärtsfahrt von circa fünf Minuten zu absolvieren hatten!

Um den Eintritt musste ich mir trotz meiner doch sehr spontanen Ankündigung via Mail keine Sorgen machen – ein großes Dankeschön an den Sektionsleiter Markus Halper für die nette Antwort ich habe mich sehr über die Zeilen gefreut.

Um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben, ist der SVW in der Jugend ebenfalls sehr solide aufgestellt. Insgesamt drei Teams im Nachwuchs sind momentan vertreten und werden zu gegebener Zeit an die Kampfmannschaft herangeführt…

Zum Spiel: Überraschend lange hielt sich das torlose Remis beinahe die gesamte erste Halbzeit, ehe die Gäste per direkten Freistoß die umjubelte Führung erzielten.
Der endgültige Todesstoß folgte vier Minuten nach Wiederbeginn, als mit dem 0.2 entscheidend nachgelegt worden ist!
Obwohl die Heimischen immer wieder vor das Gehäuse kamen schien es so, als wollte das runde Leder einfach nicht den Weg ins Tor finden – zu konsequent wirkte die Abwehrarbeit der Gäste, weil immer ein Fuß im Weg stand…

Das schlussendliche 0:3 ist für den SVW alles andere als ein Beinbruch. Mit großartigen Einnahmen dank der zahlreichen Zusehern bleibt ein denkwürdiges Derby in Erinnerung, dass beim Rückspiel in Großpetersdorf bestimmt ihre Fortsetzung finden wird.

Für meine Mitfahrer und meiner Wenigkeit stand nach dem Pfiff des Schiedsrichters die zweitstündige (!) Heimfahrt an, die sogar in einem halbwegs passablen Zeitrahmen erreicht worden ist – nach einem wie immer großartigen Tagesausflug im Burgenland, dessen Anzahl Stand jetzt 121 besuchte Sportplätze aufweist!

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at