Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

02.08.2020 – Katsdorf/Oberösterreich

Sportpark
250 Zuschauer
OÖ Landescup – 1. Runde

Ground #1.224

 

ASKÖ Katsdorf – ASK St. Valentin 2:4

                                     

Nach der späten Rückkehr des Abendspiels in Leonding hatte man nur wenige Stunden Ruhezeit, bevor um acht Uhr morgens wieder der Wecker klingelte. Der Grund dafür lag beim Vormittagsspiel des ASKÖ Katsdorf, die als einzige Mannschaft (!) diese Uhrzeit auswählten, um in die erste Runde des „Transdanubia Landescups“ anzutreten!

 

Unmittelbar nach dem überlebenswichtigen Kaffee konnte nur etwas später der gemütliche Sonntagsausflug seinen Lauf nehmen, der mich zur ersten Etappe nach Marbach an der Donau führte. Dort angekommen dauerte es keine fünf Minuten mehr, bis Groundhopperkollege Martin mit seinem „Sohnemann“ Dominik auftauchte und wir somit zu dritt die kurze Reise zum Sportpark begannen.

 

Schon in der Vergangenheit hatte ich mit dem Besuch des zweiten Klubs Union Katsdorf eine gewisse Erfahrung in der Gemeinde, die trotz 3.000 Einwohnern immer noch zwei Fußballvereine zählt. Gerade dieses Phänomen ist in Oberösterreich immer noch sehr gut verbreitet - trotz einiger neuer Spielgemeinschaften in den letzten Saisonen!

 

Erwartungsgemäß pünktlich erreichten wir 15 Minuten vor dem Spielbeginn den Sportplatz, dessen Parkplatzlage sich im Laufe des Vormittags stark zuspitzte. Insgesamt 250 Zuschauer wollten sich diese Begegnung nicht entgehen lassen, wobei der ASKÖ Katsdorf eindeutig zu den Gewinnern gehört was das Zuschauerinteresse betrifft.

 

Mit einer Presseakkreditierung ausgestattet ging es problemlos an der Kassa vorbei, wofür ich mich beim Sektionsleiter Simon Schelmbauer gerne bedanken möchte. Die Mittagszeit wurde dafür genutzt, um beim Verkaufsstand eiskalt zuzuschlagen und mit einem guten Bosner den Besuch perfekt abzurunden!

 

Was die Infrastruktur und das generelle Sportinteresse betrifft, kann der 1955 gegründete ASKÖ Katsdorf mehrere Sektionen aufweisen. Da für meine Mitfahrer und meine Wenigkeit der Fußball relevant ist, gab es auch hier wieder einiges zu fotografieren:

 

Der Stolz des Klubs dürfte meiner Ansicht nach am großen, beeindruckenden Vereinshaus auf der Hintertorseite liegen. Neben den Spielerkabinen und einer Kantine gab es außerdem genügend Platz für das Mittagessen, dass sich auch finanziell gelohnt haben dürfte bei der Anzahl an Zuschauern sowie der speziellen Uhrzeit – davon könnten sich einige Vereine definitiv eine Scheibe abschneiden!

 

Im Duell gegen den Viertligisten aus St. Valentin verteilten sich die meisten Fußballfans auf beide Längsseiten, die sich gut füllten. Auch die Hitze machte nicht mehr so zu schaffen wie am Vortag, was den Aufenthalt um einiges verträglicher machte…

 

Zum Spiel: Trotz vier Ligen (!) Unterschied sah man von Beginn an eine völlig andere Partie. Das frühe 0:1 wurde zwar verwertet, aber nicht verbessert – was sich nach dem Seitenwechsel sofort rächte!

Mit zwei Treffern binnen 180 Sekunden lag der Underdog plötzlich in Front, was die Besucher teilweise in eine Schockstarre versetzte. Allerdings wussten die Gäste ihre Stärken einzusetzen und drehten den Spielverlauf abermals auf 2:4, was dann schlussendlich den Endstand bedeutete.

 

Damit ist auch hier das Kapitel Katsdorf endgültig abgeschlossen, außer es wird in naher Zukunft eine neue Sportanlage gebaut. Mit der starken Kulisse, dem guten Wetter und der perfekten Verpflegung ein großes Happy End für alle Beteiligten!

 

Trotz der schmerzhaften Niederlage wird man auf diese Leistung aufbauen können und wer weiß – vielleicht gelingt der Meistertitel in der zweiten Klasse Nordost in diesem neuen Spieljahr tatsächlich - diesmal aber ganz ohne dem Coronavirus…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at