Meine Reisen durch die Fussballwelt
Meine Reisen durch die Fussballwelt

17.10.2020 – St. Andrä am Zicksee/Burgenland

Stefan Husz Sportanlage
95 Zuschauer
2. Klasse Nord

Ground #1.262

 

FC St. Andrä – ASV Hornstein 3:3

                                     

Das allerletzte Mal sollte der Samstag ganz im Zeichen des Nordburgenlandes stehen. Mit der finalen Komplettierung beim FC St. Andrä gibt es im burgenländischen Fußballverband im Kampfmannschaftsbereich somit keinen Verein mehr im Norden von der Regionalliga bis zur zweiten Klasse Nord, weshalb der Besuch am Nachmittag ganz besonders war aus persönlicher Sicht!

 

Kurz nach dem Mittagessen ging es bereits um 13 Uhr ins Auto, um der Marktgemeinde einen Besuch abzustatten. Wie so oft nahm ich mir dank dem ausnahmsweise mal trockenen Wetter hier die Zeit, um beim „benachbarten“ Zicksee direkt neben der Ortschaft erstmals vorbeizuschauen und den ebenso wichtigen, kulturellen Punkt sofort abzuschließen.

 

Vom Zicksee dauerte es bis zum Sportplatz hingegen nur weitere fünf Minuten, bevor ich in der selbsternannten „Stefan Husz Sportanlage“ überpünktlich ankam und wie der Rest der Zuschauer auf der großen Wiese nebenan parkte!

 

Um gerade mal sechs Euro gab es anschließend an der Kassa direkt eine eigene Eintrittskarte ausgehändigt, wobei diese per Kugelschreiber auf die nummerierten Sitzplätze genaustens hinwies.

 

Bei genaueren Betrachten kann man im Falle eines größeren Besuchs definitiv auf die eigenen Covid-Konzepte vertrauen, die in Niederösterreich bekanntlich in die Tonne geschmissen worden sind. Umso erfreulicher ist damit die Tatsache, dass im Rest des BFV nur mehr acht Vereine fehlen, um von einer vollständigen Komplettierung des Bundeslandes (auf Kampfmannschaftsebene) zu sprechen!

 

Bereits im Jahr 1928 gründete sich der FC St. Andrä, die im Laufe der Zeit insgesamt drei (!) Neugründungen verzeichneten – zuletzt 1968. Ab diesem Zeitpunkt ist der Klub dauerhaft im Verband vertreten, wobei der allererste Meistertitel elf Jahre später (1979) gefeiert wurde, die sie anschließend bis in die ll. Liga spülte.

 

Die Sportanlage selbst hat mit der Tribüne und dem direkt folgenden Vereinshaus (samt Überdachung) ein schönes Fundament geschaffen. Mit einem Ausschank und zahlreichen Speis und Trank zeigten sich die Verantwortlichen gut gerüstet für das Topspiel der zweiten Klasse Nord, dass insgesamt knapp hundert Zuschauer auf den Sportplatz lockte!

 

Aus sportlicher Sicht ist der FC St. Andrä seit 2015/16 dauerhaft in der zweiten Klasse zu finden. Der aktuelle dritte Tabellenrang bedeutet bei zwei Aufsteigern den Kampf um Position 2, der im Heimspiel gegen einen besonderen Gegner auf die Probe gestellt wurde…

 

Mit acht Siegen aus den ersten acht Saisonspielen hat der ASV Hornstein jetzt schon einen guten Vorsprung auf die gesamte Konkurrenz. Gerade auswärts stand viel auf dem Spiel, um die Siegesserie weiter aufrechtzuerhalten und weiterhin fleißig zu punkten!

 

Zum Spiel: Nach zwei schnellen Treffern für jede Seite dauerte es bis zum zweiten Durchgang, bevor die Emotionen richtig hochkochten.

Während die Gäste zweimal in Führung gingen, glich die kämpferische Heimelf immer wieder aus und knöpfte dem Favoriten erstmals in dem Herbst einen Punkt ab, auf dem man durchaus stolz sein kann!

 

Der Schiedsrichter hatte neben den zahlreichen Treffern ebenfalls viel zu tun und zeigte insgesamt 13x den Karton, wobei drei rote Karten in der Schlussphase zu verzeichnen sind. Trotz allem ist der Punkt absolut verdient und könnte sich bis zum Ende der Saison vielleicht entscheidend auswirken.

 

Für mich hieß es nach Schlusspfiff endgültig Abschied nehmen aus einer vertrauten Gegend, die mir die letzten 7-8 Jahre viel gegeben hat – seien es spannende Fußballspiele oder wunderschöne Sportanlagen, wo der FC St. Andrä als „letzter verbliebener“ nicht fehlen durfte…

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.amatzka2.at